Herbststimmung basteln

Kathrin Do it yourself 1 Kommentar

Werbelinks
Mit einem * gekennzeichnete Links sind Amazon Affiliate Links.
Unsere Stadt ist bereits in Weihnachtsstimmung und wo ich hinschaue entdecke ich geschmückte Tannenbäume und Kunstschnee, aber ich wehre mich gegen diesen Unfug und schmücke unser Heim entsprechend der Jahreszeit mit stimmungsvollen Herbstbasteleien.

Da sich unser Mädchen zwar immer begeistert auf meine Bastelsachen stürzt, sobald ich sie heraus krame, aber ihre Motivation erfahrungsgemäß rasch abnimmt, gibt es bei mir mittlerweile Bastelprojekte für das Mädchen und welche ausschließlich für mich.

Basteln mit Kindern

Diese hübschen Windlichter gestaltete das Mädchen beispielsweise gemeinsam mit ihrer besten Freundin:

Herbstlicht

Dafür sammelten wir Blätter in kräftigen Gelb- und Rottönen, die ich 2-3 Tage (eingelegt zwischen dicken Pappkartons) presste. Außerdem besorgte ich leere Einweckgläser und Tapetenkleister (gibt es im Bastelgeschäft auch in kleinen Dosen). Wir bepinselten die Gläser mit dem Kleister, legten nach Belieben die gepressten Blätter darauf und bepinselten diese nochmals mit einer Schicht Leim.

Das Ganze ging so fix, dass die Gläser fertig waren noch ehe Langeweile bei den Bastelliesen aufkam. Außerdem konnten wir das Ergebnis direkt (bei herunter gelassenen Jalousien) bewundern. Echt erstaunlich wie hübsch einfache Teelichte umgeben von ein paar bunten Blättern ausschauen können. Die Mädels waren jedenfalls mächtig stolz auf ihre Arbeit.

Mein ganz persönliches Bastelprojekt…

…war dieses Fensterbild aus Transparentpapier:

Fensterbild-waldorf

Ich bot dem Mädchen zwar an, mir zu helfen, aber nach dem zweiten ausgeschnittenen Blatt hatte sie (wie erwartet) bereits keine Lust mehr…

Die Inspiration dafür fand ich im Waldorfkindergarten unseres Mädchens, in dem geschmackvolle, halbtransparente Krepppapierarbeiten die Gruppeneingangstüren zieren. Leider fand ich im Netz keine Anleitung für transparente Fensterbilder und so bestellte ich mir bei Amazon das Buch Mit farbigen Transparenten durch das Jahr*– dieses erklärt die Herstellungsweise und liefert jede Menge Vorlagen.

Vielleicht faszinieren mich solche Fensterbilder so sehr, weil ich von Beruf Kunstglaserin und Glasrestauratorin bin und jahrelang selbst farbige Glasfenster erschuf. Jedenfalls hat mein Beruf den Vorteil, dass ich das Papier-Fensterbild ohne umständliches Durchpausen mal eben von Hand zeichnen und „frei nach Schnauze“ zurecht schneiden konnte. Deswegen gibt es von mir leider auch keine Schritt für Schritt Anleitung…

Nur soviel: Als Rahmen für mein Fensterbild diente dunkelroter Fotokarton (70 cm x 100 cm und ich nutzte die komplette Fläche). Darauf zeichnete ich den Baum, das Kind und die Wiese und ich schnitt das Ganze anschließend mit einem Teppichmesser auf einer festen Unterlage aus. Danach drehte ich den Fotokarton auf links und klebte weißes Transparentpapier über den kompletten Karton – darauf klebte ich (mit einem handelsüblichen Klebestift) die farbigen Transparentpapierschichten: Die Hügel, die Baumkrone, den Drachen und die Blätter. All das habe ich Pi mal Daumen gezeichnet und ausgeschnitten.

Das Motiv entnahm ich übrigens dem oben genannten Büchlein und in diesem findet ihr sogar eine Schnittanleitung, falls ihr solch eine benötigt:

Schnittmuster

Foto aus dem Buch „Mit farbigen Transparenten durch das Jahr“

Das Praktische an diesen Fensterbildern ist, dass sie in allen erdenklichen Größen angefertigt werden und und bei Bedarf (oder wenn sie thematisch nicht mehr passen) in einer Bastelmappe verstaut werden können. So wird hier im Laufe der nächsten Jahre wahrscheinlich eine kleine Jahreszeiten-Sammlung entstehen, die sich sicherlich auch gut als Geschenk eignet, falls ich mich irgendwann daran satt gesehen habe :)

In diesem Sinne herbstliche Grüße
Eure Kathrin

Newsletter Kathrin

Ich bin überglücklich, dich auf diesem Wege mit Neuigkeiten und kleinen Aufmerksamkeiten versorgen zu dürfen. Trage dich in den Nestling Newsletter ein.



Teile den Artikel
  • Michaela aus Wien

    Sehr cool, du bist gelernte Kunstglaserin/Glasrestauratorin … das hört man nicht alle Tage! 😉