Über mich

Ich wurde 1979 in der ehemaligen DDR geboren. Mit 18 zog ich aus und entdeckte die Welt. Ich fand Thomas, meine große Liebe, in Krefeld. 2010 wurden wir ungeplant schwanger und schlossen den Bund fürs Leben:

den Bund für ein Leben zu dritt!

Mein Weg
Mit der Geburt unserer Tochter verspürte ich das tiefe, innere Verlangen für mein Kind da zu sein. Ich verspür(t)e das Verlangen sie zu tragen, wenn sie meine Nähe sucht oder nicht einschlafen kann; sie nach Bedarf zu stillen, ohne ihr eine zeitliche Frist zu setzen (Langzeitstillen); sie Tag und Nacht in meiner Nähe zu haben; jederzeit auf ihre Unruhen zu reagieren; sie stets Ernst zu nehmen.

Ich ließ mich dabei von meinem Umfeld verunsichern und unter Druck setzen. Obwohl ich oft zweifelte, wollte ich diesen kindgerechten Weg unbedingt weiter gehen. Und so mutierte ich zur modernen Urwaldmutter mit Hang zur liebevollen und bedürfnisorientierten Erziehung.

Angespornt durch meinen inneren Konflikt: dem Armdrücken von Bauchgefühl und den in unserer Kultur dominierenden Meinungen, begann ich veralteten Ansichten auf den Grund zu gehen. Ich recherchierte gründlich und stieß dabei auf Unwahrheiten, fand aber auch Erklärungen und Argumente für meinen Weg.

Was mich stört
Es hat mich oft traurig gestimmt, dass Kinder in Deutschland von klein an zur „Härte“ erzogen und so schnell wie möglich von Mama entwöhnt werden müssen. Ich kenne viele Mütter, die ihre Kinder öfter auf den Arm oder zu sich ins Bett nehmen würden, aber sich nicht trauen, weil es nicht als „normal“ angesehen wird.

Außerdem ärgert mich die Macht der Baby[nahrungs]industrie gewaltig. Gezielt werden junge Mütter durch aggressive Werbung manipuliert.  Es ist kein Zufall, dass so viele „Mutterersatzhilfsmittel” im Umlauf sind und dass immer weniger Babys gestillt werden, obwohl die Vorteile des Stillens unbestritten sind.

Mein Anliegen
Ich möchte mir und anderen Müttern Mut machen, der eigenen Intuition zu folgen und nicht gesellschaftlichen Erwartungshaltungen entsprechen zu müssen. Ich möchte ermuntern auf die individuellen Bedürfnisse von Kindern einzugehen. Ihnen zu zuhören. Sie zu verstehen. Ihnen Nestwärme zu geben!

Ich möchte Diskussionen ins Rollen bringen, zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln anregen, denn nichts ist so ernst, dass man nicht darüber lachen kann!