Wochenplan für Familiengerichte

Kathrin Familienleben 13 Kommentare

Heute mal etwas praktisches – ein Wochenplan für Familiengerichte zum Ausdrucken. Denn vor geraumer Zeit fragte mich eine Freundin, wie ich das so mit dem Essen mache. Ob ich mir jeden Tag aufs Neue überlege, was ich koche oder ob ich eine Liste für mehrere Tage erstelle. Nun, was das Essen anbelangt bin ich sehr organisiert. Ich lege großen Wert auf frische, selbstgekochte Speisen und damit ich diese jeden Tag (auch bei wenig Zeit) zubereiten kann, erstelle ich einen Wochenplan.

Warum ein Wochenplan?

  1. Er spart Zeit, weil ich beim Einkauf nicht planlos durch die Gänge irre.
  2. Er spart Geld, weil ich nur das kaufe, was ich wirklich brauche.
  3. Ich muss mir nicht jeden Tag aufs Neue überlegen, was ich kochen soll.
  4. Er hilft mir einen abwechslungsreichen und ausgewogenen Speiseplan zu erstellen.

Tipps & Tricks zum Erstellen eines Wochenplanes

Seit Jahren plane ich einmal in der Woche (meist Freitag Abend oder Samstag Vormittag), was in den darauf folgenden sieben Tagen in den Topf wandert. Dabei gehe ich wie folgt vor:

1. Rezepte suchen

Bei Rezeptdatenbanken wie chefkoch.de, essenundtrinken.de und kochenundgenießen.de erhalte ich Inspirationen für neue Gerichte. Diese Datenbanken werden wöchentlich aktualisiert und bieten für jeden Geschmack kreative Variationen.

2. Lieblingsrezepte speichern

Ich speichere alle Rezepte, die ich mag in einer sogenannten Lesezeichenliste auf meinem Rechner (siehe Bild unten). Meine Lieblingsrezepte sortiere ich nach Kategorien (Suppen, Fisch, Vegetarisch…). Das ist nicht nur übersichtlicher, sondern erleichtert mir auch die Auswahl.

Bildschirmfoto 2014-03-24 um 21.29.58

3. Rezepte für eine Woche festlegen

Ich überlege mir zunächst, an welchen Tagen ich welche Grundnahrungsmittel (beispielsweise Kartoffeln, Reis, Ebly, Nudeln, Couscous, Polenta) essen möchte. Zu diesen Grundnahrungsmitteln suche ich mir dann die Beilagen und entsprechend die Rezepte heraus. Ich achte sehr auf Abwechslung, denn ich mag es nicht drei Mal hintereinander Nudeln zu essen.

So sieht ein Wochenplan beispielsweise bei mir aus:

Samstag: Lachs-Couscous-Päckchen (mit Möhren und Tomaten)
Sonntag: Gemüse Risoni (mit Paprika und Zucchini)
Montag: Bauernfrühstück
Dienstag: Naturreis mit geriebenen Möhren
Mittwoch: Gemüse-Nudel-Auflauf (mit Möhren, Lauch und Stangensellerie)
Donnerstag: Pfannkuchen mit Apfelmus
Freitag: Linsensuppe mit Wiener Würstchen

Um die Rezepte festzuhalten, nutze ich die „Notizzettel-Funktion“ meines Rechners, denn ich kann mir nicht eine Woche lang merken, welche Gerichte ich mir freitags ausdenke:

Wochenplan Notizzettel

So sieht mein Wochenplan aus. Auf den Notizzetteln links und rechts vermerke ich Gerichte für die darauf folgende Woche.

Für euch habe ich Wochenplaner zum Ausdrucken vorbereitet. Diese findet ihr ganz unten unter „Wochenplan zum Downloaden“.

4. Reihenfolge überdenken

Ich ordne die Gerichte anhand ihrer Zutaten:
Speisen, die leicht verderbliches Gemüse oder frischen Fisch/ frisches Fleisch enthalten, koche ich unmittelbar nach dem Großeinkauf. Gerichte wie Eierkuchen oder Bauernfrühstück beinhalten Zutaten, die länger haltbar sind und können dementsprechend kurz vor dem nächsten Einkauf gekocht werden.

5. Eventuell zweiten Einkauf planen

Plane ich auch in der zweiten Wochenhälfte Gerichte mit viel Gemüse, starte ich dienstags oder mittwochs noch einen „Mini-Einkauf“. Die Produkte, die sich lange halten, wie Linsen für die Linsensuppe besorge ich beim Großeinkauf. Die frischen Zutaten (in dem Fall Suppengrün) kaufe ich lieber frisch.

6. Einkaufszettel schreiben

Parallel zum Wochenplan schreibe ich direkt meine Einkaufsliste. Ganz altmodisch per Hand. Diese unterteile ich in zwei große Spalten – für jeden Supermarkt, den wir ansteuern eine.

7. Flexibel planen

Mein Wochenplan ist nicht in Stein gemeißelt. Möchte ich Montag lieber Reis statt Kartoffeln tausche ich die Rezepte natürlich.

Oft lege ich nur Rezepte für sechs Tage fest. Für den Siebten habe ich ein paar konservierte Zutaten, wie Pesto und Nudeln, im Haus. Falls es schnell gehen muss oder ich keine Lust habe, lange und kompliziert zu kochen.

8. Clever planen

Ich variiere zwischen teuer und günstig, aufwendig und einfach. Aufwendigere Gerichte koche ich eher am Wochenende, wenn ich mehr Zeit dafür habe. An Tagen mit vollen Terminkalender, greife ich entweder auf Pesto & Co zurück oder ich koche am frühen Morgen vor. Die Linsensuppe beispielsweise eignet sich hervorragend dafür. Sie ist in einer halben Stunde zubereitet und schmeckt fantastisch – ja fast noch besser – aufgewärmt.

9. Eventuell Wochenplan für Frühstück, Mittag und Abendbrot erstellen

Das Frühstück sieht bei uns fast jeden Tag gleich aus, deswegen gibt es diesbezüglich nichts zu planen. Wer jedoch auch hier auf Abwechslung bedacht ist, kann sich entsprechend eine Liste erstellen (Müsli, Joghurt mit Früchten, Haferschleim, Brötchen mit Käse…).

Wir essen mittags warm und abends oft den Rest vom Mittagessen. Da unser Mädchen lange Zeit kein Brot mochte, kochte ich mittags bewusst etwas mehr. Mittlerweile futtern wir abends hin und wieder Brot, doch wir haben Frischkäse, Käse, Wurst und verschiedene Gemüsesorten (Paprika, Tomate, Gurke…) immer im Kühlschrank, so dass es sich auch hier nicht lohnt, einen extra Plan zu erstellen. Aber vielleicht sieht das bei euch ja anders aus?

Wochenplan zum Downloaden

Einfacher Wochenplaner  (über diesen Link abrufbar)

Einfacher Wochenplaner

Wochenplan mit Einkaufsliste (über diesen Link abrufbar)

Wochenplan mit EInkaufsliste

 Wochenplaner Frühstück, Mittag, Abendbrot (über diesen Link abrufbar)
Wochenplan
Große Einkaufsliste (über diesen Link abrufbar)
Große Einkaufsliste

Wochenplan online erstellen

Den absoluten super Service bieten Webseiten, wie www.kochplaner.de, auf denen ihr Wochenpläne kostenlos online erstellen könnt. Ihr erhaltet in sekundenschnelle Rezeptvorschläge für eine gesamte Woche, die auf euch zugeschnitten sind, wenn ihr ein Profil mit euren Wünschen und Vorlieben erstellt. Anschließend könnt ihr den Wochenplan, inklusive Rezepte und automatisch erstellter Einkaufsliste ausdrucken. Einfacher geht es nun wirklich nicht 😉

kochplaner.de

Bildschirmfoto von einem Wochenplan von www.kochplaner.de

Wie handabt ihr das mit gekochten Speisen? Jeden Tag erneutes Grübeln oder seid ihr gut organisiert? Habt ihr vielleicht noch mehr Tipps auf Lager, mit denen sich das Kochen erleichtern lässt?

Ich bin gespannt auf euer Feedback.

Eure Kathrin

Newsletter Kathrin

Ich bin überglücklich, dich auf diesem Wege mit Neuigkeiten und kleinen Aufmerksamkeiten versorgen zu dürfen. Trage dich in den Nestling Newsletter ein.



Teile den Artikel
  • Yvonne

    Hallo liebe Kathrin :-)

    Bei uns wird auch immer Mittags frisch gekocht und am Abend abwechseln den Restboder das gute alte Abendbrot . Was sich bei uns total bewährt hat ist die bio Kiste . Sie kommt einmal die Woche ins Haus und bringt Bio Obst und Gemüse der Saison. (Auf Wunsch auch Brot,Milch und Käse und Wurst/Fleichwaren)Der Vorteil ist für mich dabei keine lauferei ,rezept Vorschläge sind immer mit dabei und das beste ist das Junior sie begeistert mit mir ausräumt und so Gemüse wie Fenchel,Lauch ,rote Bete etc pp kennen und benennen lernt.
    Oft ist Gemüse dabei an das ich mich so nie eangetraut hätte.
    Dadurch gibt es bei uns viel weniger Fleich denn das war immer mein Problem. Jetzt schaffe ich es nur 1-2 mal die Woche gutes Fleich zuzubereiten und der Rest der Woche gibt es leckeres Gemüse vom umliegenden Bio Bauer

    P.s pizza und Co dürfen aber auch mal auf den Tisch 😉

    • Liebe Yvonne, mit der Bio-Kiste liebäugele ich auch schon seit langer Zeit. Das ist wirklich eine gute Idee, vor allem weil man gezwungen wird, aus alten Mustern auszubrechen und Neues zu probieren. Pizza & Co gibt es hier natürlich auch – gerne auch mal sonntags, wenn wir so richtig anständig abhängen wollen :)

      Liebe Grüße
      Kathrin

    • Verena

      Hallo,
      Ich mache schon seit vielen Jahren einen Wochenessensplan, weil es mich irgendwann genervt hat so viel Essen wegzuwerfen… Wir bekommen auch die Biokiste, plus Brot, Käse Paket und Jogurth (seitdem haben wir auch weniger Müll

  • Angelika

    Liebe Kathrin,

    ja, auch bei uns gibt es einen Wochenplan. Anfangs hab ich ihn am PC im Word geschrieben und mir dann immer ausgedruckt, nun tut es auch der gute alte Handzettel. Oft suche ich die Gerichte aus, aber auch Wünsche werden berücksichtigt. Wir haben sogar einen Wunschzettel, der wird immer voller. Auf dem stehen die Gerichte die unbedingt mal gekocht werden sollten, da ich aber auch auf Abwechslung und gesunde Ernährung setze, ist nicht alles auf einmal drin. Mittlerweile hab ich auch ein kleines Kochbuch mit leckeren Rezepten die einfach und schnell gehen, auch von dir sind ein paar dabei. Und auch zum Einkaufen schreib ich alles per Hand. Das ganze hat dann auch noch den Vorteil, dass ich mir die Hälfte eh schon gemerkt habe. Die Dinge die wir brauchen ordne ich dann so wie sie auch im Laden vorzufinden sind (ich weiß ja, welchen Laden wir ansteuern werden). Über die Woche sammeln wir auf einem extra Zettel die Dinge die leer werden und nachgekauft werden müssen.
    Und auch beim Kochen habe ich für uns eine tolle Lösung gefunden. Oft koche ich die essen schon vor (Suppen zum Bsp. am Abend vorher) oder schneide Gemüse und Fleisch schon zurecht, damit ich am Mittag dann fix das Essen auf dem Tisch habe. So können wir länger draußen sein und im Sandkasten spielen. Mein Tipp ist oft, das Essen (zum Bsp. fertig gekochte Kartoffeln) ins Federbett zu stellen und gut einzupacken, dann ist es auch am Mittag noch warm und kann gleich serviert werden.

    Na dann noch weiter frohes Kochen. Danke dir für deine tolle Seite – ich les hier sehr gern.
    Liebe Grüße – Angelika

    • Liebe Angelika,

      vielen Dank für Deine Tipps. Kartoffeln ins Federbett stellen – das hat die Omi einer Freundin immer gemacht. Werde ich auch probieren :)

      LG
      Kathrin

  • Liebe Kathrin, nun koche ich die 4. Woche mit Plan und ich bin dir ja soooo dankbar! Klar wusste ich, dass es Leute gibt, die das so machen, aber ich war nicht auf die Idee gekommen es selber zu probieren. Nun ist alles einfacher geworden und die Mahlzeiten sind viel besser und abwechslungsreicher, da ich nicht ständig das Gleiche koche. Also nochmal danke für diesen Blogeintrag! Freya

    • Liebe Freya,

      das nenne ich mal ein positives Feedback! Wunderbar, dass ich euren Alltag erleichtern konnte :)
      Viel Spaß noch beim Kochen
      Kathrin

  • Pingback: Lesenswert #1 | Gemüsebaby()

  • Pingback: car parking()

  • Pingback: water ionizer pay plan loans()

  • Wochenplanerin

    Hi, auf den Wochenplänen fehlt der Sonntag … oder müssen wir da hungern ;-))))

  • Natascha

    Hallo liebe Katrin, beim stöbern nach diesem Thema bin ich auf Deine Seiten und danke Dir herzlich für Deien tolle Inspiratopn :) Man lernt doch immer gerne von den „Erfahrenen“ 😉 Liebe Grüße Natascha

    • Danke für Deine lieben Zeilen!

      LG
      Kathrin