Wie lernen Kinder das Fahrradfahren?

Kathrin Erfahrungen 21 Kommentare

Werbelinks
Mit einem * gekennzeichnete Links sind Amazon Affiliate Links.

Am Sonntag vor zwei Wochen fuhr ich mit meinem Töchterchen (gerade drei geworden) über 1,5 Stunden durch die Krefelder Innenstadt – sie auf ihrem kleinen Fahrrad und ich auf meinem Großen neben ihr her. Sie war stolz wie Oskar und ich erst. Denn dass solche ausgedehnten Radtouren mit so einem kleinen Knirps möglich sind, hätte ich nicht gedacht.

Da ich so begeistert davon bin, möchte ich euch in diesem Artikel zeigen, womit wir unser Mädchen ganz zufällig auf das Fahrradfahren vorbereiteten und mit welchen Hilfestellungen dieses Kindern fast von alleine gelingt – sofern sie Lust darauf haben.

Wie vorbereiten?

Bobby-Car

Das Bobby Car unserer Tochter.

Kindern steht heute eine große Palette an verschiedenen Fahrzeugen zur Verfügung. Das ist super, denn sie haben von klein auf einen natürlichen Bewegungsdrang und mithilfe von geeigneten Fortbewegungsmitteln (wie Bobby Car/ Pukylino*/ Motorrad*/ Dreirad*) können sie sich frühzeitig und mit Spaß an Mobilität gewöhnen.

Laufrad

Der Favorit unserer Tochter war eindeutig das Laufrad und wie der Zufall es wollte die perfekte Vorbereitung für das Fahrradfahren (hier mein Laufrad-Erfahrungsbericht). Das Laufrad lässt sich wesentlich einfacher beherrschen als ein Fahrrad, aber die erforderliche Körperhaltung ist ähnlich. So wird der Gleichgewichtssinn, das Lenken und das Wahrnehmen der Umgebung bei schneller Fahrt spielerisch trainiert.

Laufrad-1

Unser Pinolino Laufrad.

Tretroller

Auch Roller* können die motorischen Fähigkeiten von Kindern fördern. Unser Mädchen besitzt zwar keinen eigenen, sie durfte sich aber regelmäßig einen von ihrem Kumpel leihen. Ähnlich wie beim Laufrad schult ein Roller die Körperbeherrschung und die Reaktionsfähigkeit des Kindes.

Positiver Umgang mit Fahrrädern – Vorbild sein

_MG_5130

Mama & Tochter on Tour.

Das Fahrrad ist bei uns ein wichtiges und heiß geliebtes Fortbewegungsmittel und so fuhr unser Mädchen bereits mit zehn Monaten regelmäßig in einem Fahrradkindersitz bei mir auf dem Rad mit (siehe „Erfahrungsbericht: Römer Jockey Fahrradkindersitz„). Von ihrem kleinen Thron aus konnte sie mich monatelang beim Radeln beobachten: Wie ich aufsteige, dass ich bei Rot anhalte/ in bestimmten Situationen klingele, wie ich sicher den Berg hinuntersause usw. Bis sie eines Tages plötzlich selbst Fahrrad fahren wollte.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Unser Mädchen zeigte uns den Zeitpunkt ganz unmissverständlich, indem sie einige Wochen vor ihrem dritten Geburtstag täglich mehrfach und unüberhörbar bekundete, dass sie gerne ein eigenes Rad möchte.

Wesentlich wichtiger als das Alter finde ich daher die Frage, ob das Kind von sich aus Interesse zeigt und die erforderlichen körperlichen Voraussetzungen/ Fähigkeiten mitbringt:

1. Motorische Fähigkeiten

Wie schnell ein Kind das Radfahren beherrscht, hängt in erster Linie von seinem motorischen Entwicklungsstand ab. Wer durch Laufrad- oder Rollerfahren bereits ein gutes Körpergefühl besitzt, dem wird der Umstieg aufs Rad in der Regel schnell und problemlos gelingen – auch in sehr jungen Jahren.

Das Fahrradfahren ohne „mobile Vorerfahrung“ anzugehen ist nicht unmöglich, aber um einiges schwieriger, unabhängig vom Alter des Kindes. Es muss sich dann gleichzeitig auf sehr viel Neues konzentrieren, was mehr Geschick und Geduld erfordert.

2. Körperliche Voraussetzung

Die kleinsten Kinderfahrräder haben eine Größe von 12 Zoll und dafür benötigt das Kind eine Körpergröße von etwa 98 cm und eine Schrittlänge von circa 40 cm (siehe „Welche Größe ist beim Kinderfahrrad richtig?„).

3. Eigener Antrieb/ Motivation

Der große Wunsch unseres Mädchens war, wie gesagt, ein eigenes Fahrrad. Als sie schließlich zu Ostern (April) eins bekam und nach wenigen (kurzen) Fahrversuchen feststellte, dass das Radeln einiges an Übung und Ausdauer abverlangt, gab sie auf. Wir fragten sie regelmäßig, ob sie fahren wolle, aber sie verneinte energisch.

Sie ignorierte das Rad wochenlang bis ihr Kumpel (ein Tag jünger als sie) an seinem Geburtstag (im Juni) ebenfalls eins bekam. Diese Tatsache allein veranlasste sie das Fahrradfahren erneut in Angriff zu nehmen. Während ihr Freund vor ihren Augen auf und ab düste, übte sie ausdauernd. Und nach wenigen Versuchen fuhr sie allein.

4. Kein übertriebener Ehrgeiz seitens der Eltern

Für mich war es wichtig, dass unser Mädchen bestimmt, wann sie bereit ist. Fahrradfahren soll Spaß machen und mir war es egal, ob sie mit drei, vier oder fünf Jahren in die Pedalen tritt. Wir boten ihr regelmäßig Übungsstunden an, aber drängten sie nicht – obwohl Thomas es sehr schade fand, dass sie wochenlang einen großen Bogen um ihr Rad schlug.

Das Kinderfahrrad (Spielfahrrad)

Welches Fahrrad?

Da die Großeltern das Fahrrad für unser Mädchen besorgten, setzte ich mich nicht intensiv mit dieser Frage auseinander. Jedoch nahm ich einige Räder (in Parks usw.) unter die Lupe und stellte fest, dass all die kleinen Velos (egal ob Puky* , Hello Kitty* oder No-Name) allesamt extrem schwer sind. Meiner Meinung nach zu schwer für Kinder in dem Alter.

Foto-01.07.14-09-50-12

Unser Hello Kitty Fahrrad – Oma legte Wert auf ein Körbchen und einen Sitz für die Puppe. Ich kann das Rad allerdings nicht empfehlen, da die Vorderradbremse nicht funktioniert, der Lack bereits abblättert und die Schrauben rosten.

 Alle 12-18 Zoll großen Kinderfahrräder werden nach DIN 79110 verkehrsrechtlich als „Spielzeug“ eingestuft. Daher auch die Bezeichnung „Spielfahrrad“. 

Obwohl ich mich nicht mit verschiedenen Rädern im Detail auseinandersetzte, gibt es ein paar allgemeine Eigenschaften, die ein sogenanntes Spielfahrrad aufweisen sollte.

Eigenschaften

Hier die wesentlichen Qualitäts- und Sicherheitskriterien an ein 12-18 Zoll großes Kinder- bzw. Spielfahrrad:

  • Rücktritt- und (funktionierende und bedienbare) Vorderrad-Felgenbremse
  • Rahmen mit tiefem Ein-/ Durchstieg (leichterer Aufstieg – Absprung)
  • Ausreichender Verstellbereich für Sattel und Lenkerhöhe
  • Geschlossener Kunststoff-Kettenkasten
  • Reifenbreite 47 mm/ 1,75 Zoll
  • Nicht erforderlich: Lichtanlage
  • Nicht sinnvoll: Gangschaltung

(Genaue Erläuterungen zu den einzelnen Punkten findet ihr hier: „Wichtige Eigenschaften des ersten Kinderfahrrads“)

Einstellung von Sattel und Lenker

Bei der optimalen eingestellten Sattelhöhe, kann das Kind auf dem Sattel sitzend mit den Fußspitzen den Boden berühren und das Fahrrad sicher halten. Dieser stabile Bodenkontakt ist nötig für das selbstständige Auf- und Absteigen.
Der Lenker muss außerdem höher sein als der Sattel, damit das Kind aufrecht sitzt und gut sehen kann.

Mit oder ohne Stützräder?

Stützräder sind beim Fahrradfahren lernen eher nachteilig, denn sie vermitteln Kindern und Eltern ein falsches Sicherheitsgefühl. Wenn Kinder beim Radeln von einer Seite auf die andere kippen, dann aber von den Stützrädern gehalten werden, lernen sie nicht, das Gleichgewicht zu halten.

Das können wir aus eigener Erfahrung bestätigen. Das Fahrrad unseres Mädchens war ursprünglich mit Stützrädern ausgestattet und gemeinsam mit den Großeltern unternahm sie so ihre erste kleine Radtour. Dieser kurze Trip ließ sie sofort vergessen, was sie monatelang auf dem Laufrad trainiert hatte. Denn als wir die Stützräder abmontierten, lehnte sie sich beim Fahren weit nach außen – offensichtlich auf der „Suche“ nach der Stütze von unten.

Aber fast noch schlimmer war, dass sie sich direkt an die bequemen Stützräder gewöhnt hatte und gar nicht mehr ohne fahren wollte. Sie weinte furchtbar, als wir die Stützräder abmontierten und schlug mürrisch einen großen Bogen um das Rad (siehe oben Punkt 3 Eigener Antrieb). Das tat mir unendlich leid, wir fühlten uns wie furchtbare Rabeneltern, waren uns aber einig, dass die Stützräder kontraproduktiv sind und wegbleiben.

Denn wer mit Stützrädern fahren lernt, muss irgendwann das Radfahren ohne Stützräder neu lernen. Und zwar völlig egal wie gut das Laufrad- bzw. Rollerfahren vorher klappte. Dann lieber ein bisschen länger mit dem Übergang von Laufrad auf Fahrrad warten und direkt richtig Radeln lernen.

Helm

Ein Fahrradhelm ist wichtig, um die kleinen Fahranfänger vor schwerwiegenden Kopfverletzungen zu schützen.
Vor zwei Jahren kaufte ich unserer Tochter für unsere gemeinsamen Touren auf meinem Rad einen verstellbaren Uvex Kinderhelm*, der bereits ab einem Kopfumfang von 46 cm passt. Sie trug diesen Helm dann beim Laufrad- und nun beim Fahrradfahren. Wir sind noch nicht bei der größten Einstellung angelangt, können ihn also eventuell noch eine dritte Saison nutzen. Er passt, sieht noch gut aus und ich kann ihn definitiv weiterempfehlen.

Weitere gute Kinderfahrradhelm-Marken sind Limar*, Prophete*, ABUS* und KED* (siehe auch „Fahrradhelmtest 2014“). Da ein Helm allerdings nicht nur schick aussehen, sondern auch gut passen sollte, empfiehlt sich im Zweifelsfall eine Beratung im Fahrradfachgeschäft.

Fahrradfahren lernen: Schritt für Schritt 

Anfangs halfen wir unserem Mädchen beim Anfahren und hielten sie auch während der Fahrt hinten an der Jacke/ Weste fest. So konnten wir gut zupacken, wenn sie das Gleichgewicht verlor und den Griff lockern, sobald sie sicherer wurde. Nach kurzer Zeit legte ich nur noch meine Finger leicht auf ihren Rücken, damit sie spürte, dass ich da bin. Bis sie sagte „Ich kann das schon alleine, Mama!“

Ich fand es interessant zu beobachten, dass sie sich jeden Bewegungsablauf einzeln vornahm. Sie konzentrierte sich zunächst auf das Treten und Spur halten. Als sie halbwegs sicher fahren konnte, traute sie sich selbstständig anzufahren. Und letztendlich übten wir das Bremsen mit Rücktritt, denn um anzuhalten ließ sie für gewöhnlich ihre Beine schleifen wie sie es vom Laufrad gewöhnt war. Jeder Schritt erfolgte an einem anderen Tag.

Ermutigen, ohne zu überfordern

Als wir nach Ostern unsere ersten Fahrversuche (ohne Stützräder) starteten, redete ich unserem Mädchens gut zu und ermunterte sie das Fahrradfahren ohne Stützräder (wie die Großen) zu probieren. Sie kippte jedoch stets zur Seite weg und hatte nach wenigen Minuten keine Lust mehr, egal wie gut ich ihr zuredete. Ein sicheres Zeichen für mich, das Ganze abzubrechen.

Der zweite Anlauf im Juni brachte bereits nach kurzer Zeit die ersten selbstständigen Fahrerfolge. Obwohl sie noch sehr unsicher durch die Gegend eierte, spürte sie, dass es vorwärts geht und war entsprechend motiviert. Wir freuten uns Beide wie Bolle und ich kommentierte ihren Fortschritt natürlich laut. Diesmal fühlte sie sich angespornt und übte fleissig weiter.

Ab wann im Straßenverkehr?

Für Fahranfänger eignen sich natürlich am besten verkehrsfreie und gut überschaubare Plätze. Nur gibt es davon bei uns vor der städtischen Haustür leider nicht so viele. Damit unser Mädchen auf ruhigen Parkwegen fahren kann, muss ich diese erst mit dem Auto ansteuern. Ein Aufwand, den ich nicht immer gewillt bin zu betreiben.

Sehr oft starten wir deswegen direkt vor unserem Haus. Unser Mädchen fährt auf den Gehwegen und ich laufe/ mittlerweile fahre ich neben ihr her. An Kreuzungen steigt sie ab und schiebt das Rad auf die andere Seite. Diese Stadttouren klappen allerdings nur, weil sie bisher immer anhielt, wenn ich laut „Stopp“ oder „Halt“ rief. Sie befolgt meine Anweisungen sehr zuverlässig und so fühlt es sich gut und sicher an, mit ihr durch Krefelds Straßen zu radeln.

Alleine kann sie den Straßenverkehr noch lange nicht überblicken. Da Thomas oder ich jedoch stets an ihrer Seite sind und sie auf brenzlige/ gefährliche Situationen (z.B. Straßenlaterne, die sie anpeilt, weil sie einem Hund hinterherschaut) hinweisen, kann sie sich so auf das Fahren konzentrieren und allmählich das richtige Verhalten im Straßenverkehr lernen. Bis sie in der Lage ist, sich ganz alleine im Straßenverkehr zu bewegen, vergehen sicherlich noch ein paar Jährchen. Für mich ist es jedoch schön zu sehen, dass sie sich so angstfrei und selbstverständlich auf ihrem kleinen Velo durch die Stadt bewegt.

Schlussgedanke

Es gibt viele Wege, um Kinder an das Fahrradfahren heranzuführen und ich bin erstaunt wie schnell die kleinen Racker heutzutage mobil werden. Unsere Erfahrung zeigt, dass das Laufrad eine ideale Vorbereitung für das Fahrradfahren darstellt. Die Kinder in unserem Umfeld zeigen jedoch, dass das Interesse an Fortbewegungsmitteln in ganz unterschiedlichem Alter entfacht. Manche greifen sofort, was sie bekommen und rollen los. Andere warten skeptisch lieber noch ein paar Monate ab.

Ich bin gespannt, ob unser zweiter Nestling in die Fußstapfen seiner flotten Schwester tritt oder ob er sich mehr Zeit lässt. Wir werden ihm jedenfalls – genau wie bei unserem Mädchen – die Möglichkeit bieten, rollend die Welt zu erkunden. Was er daraus macht, überlassen wir ihm.

Habt ihr schon radelnde Kinder und wenn ja, wie haben sie das Fahrradfahren gelernt? Gab es ein „Vorfahrzeug“? Lernten sie das Radeln mit oder ohne Stützräder? Welche Tricks und Kniffe haben euch geholfen? Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Eure Kathrin

Newsletter Kathrin

Ich bin überglücklich, dich auf diesem Wege mit Neuigkeiten und kleinen Aufmerksamkeiten versorgen zu dürfen. Trage dich in den Nestling Newsletter ein.



Teile den Artikel
  • Grete.

    Hallo,

    Ein schöner Artikel. Zum Thema Vorbildfunktion – wo ist denn dein Helm?

    Nix für ungut.

    Grete.

    • Ha,ha! Erwischt!
      Ich trage tatsächlich keinen. Ich hasse Helme, um ehrlich zu sein. Unser Mädchen setzt ihren aber immer bereitwillig auf. Da hat zum Glück geholfen zu sagen, Kinder brauchen einen Helm, Erwachsene müssen keinen tragen (was per Gesetz in der Tat so ist).

      LG
      Kathrin

  • Nicole

    Wollte auch fragen, wie du das mit dem Helm handhabst. Mein Freund wehrt sich wehement dagegen und meint, dass kann man der Kleinen auch einbläuen, ohne selbst einen zu tragen. Ich sag, man kann ihr nix vorschreiben mit der Argumentation „Sicherheit“ ubd sich selbst nicht dran halten.
    Wir machst du das (das Foto is ja noch mit Kindersitz, vielleicht wird ja inzw. ein Helm getragen 😉 )

    • Liebe Nicole,

      hab Grete ja schon geantwortet, dass ich kein Freund von Helmen bin und deswegen keinen trage. Unser Mädchen trägt ihren, aber wenn sie sich irgendwann weigert, ist das für mich auch ok.
      Hier noch ein interessanter Gedanke zu dem Thema:
      „Auch bei den zwischen 1992 und 1994 in New South Wales getöteten oder schwer verletzten Radfahrern lässt sich kein höherer Schutz der Helmträger ableiten: 80 Prozent der Getöteten trugen Helme, was ziemlich genau dem Anteil der Helm tragenden Radfahrer entspricht“ (aus: http://www.adfc.de/helme/seite-2-argumente-gegen-die-helmpflicht).

      LG
      Kathrin

  • So ein informativer und schöner Artikel :-)
    Ich habe mir ein Fahrrad nebst Kindersitz angeschafft, als die Kleine etwa 18 Monate alt war. Gegen einen Fahrradanhänger haben wir uns dabei bewusst entschieden, obgleich auch der seine Vorteile hätte. Schon da haben sowohl Mama als auch Kind einen Helm getragen — so gab es keine Diskussionen, als sie mit knapp 22 Monaten mit dem Laufrad lossauste. Für sie war klar: fahren = Helm tragen.

    Mit etwa 32 Monaten hatte sie dann urplötzlich das Prinzip »in die Pedale treten« verstanden — vorher hatte sie um Dreiräder & Co. immer einen Bogen gemacht. Für Dreiräder ist sie mit ihrer enormen Körperlänge (knapp 1,10m) nun eigentlich zu gross, und seit einigen Wochen erbittet sie sich ständig Fahrten in den Sportladen, um dort Fahrrädchen fahren zu können. Instinktiv tritt sie für »fahren« nach vorne, für »bremsen« nach hinten — aber alle Kinderfahrräder haben ausschliesslich zwei Handbremsen dort, was mich sehr erschütterte. Laut der Verkäufer sollen sich die Kinder gar nicht erst an den Rücktritt gewöhnen, den es ja dann auf Mountainbikes ohnehin nicht gebe. Ohne Rücktritt kommt für uns in dem Alter aber nicht in Frage. Wir stehen noch ganz am Anfang, was das Thema angeht, aber werden ihr wohl erst im nächsten Frühjahr ein Fahrrad kaufen — auch, weil ich mir nicht zutraue, mit dem Mini im Tragetuch nebenher zu rennen 😉

    • Vielen Dank!
      Ohne Rücktrittbremse fände ich auch zu gewagt…
      Ja, schade dass der Winter nicht so angenehm ist für’s Radeln. Da wünsche ich euch doppelt so viel Spaß im Frühjahr :)
      LG
      Kathrin

  • Anne

    Super schön geschrieben… hier wurde mit dem Pukylino angefangen, jetzt versucht er sich schon eine ganze weile am laufrad, aber er setzt sich nicht drauf sondern läuft und schiebt das rad irgendwie zwischen den beinen ^^. gestern hat er mal ein puky laufrad probiert, damit klappte es besser. Aber ich denke mit seinem wird es auch noch, er ist ja erst (oder eig. ja schon :( ) 26 Monate

    LG Anne und jannik

    • Das hört sich doch nach einer steilen Zweirad-Karriere an 😉

      Wünsche Euch viel Spaß dabei!
      LG
      Kathrin

  • Ena

    Huhu!
    Mein Sohnemann fährt auch schon Rad seit er etwa 3,5 Jahre ist. Er wollte vorher nie Laufrad fahren – ist lieber gelaufen (und das konnte er wirklich schon immer wie ein Blitz!). Auch andere Fahrzeuge waren nicht so seins.
    Er fährt schon seitdem er etwa 10 Monate ist im Anhänger bei mir mit (MIT Helm!) und er liebte Radfahren von Anfang an. Mein Mann und ich fahren auch super gerne und viel.
    Irgendwann – wir hatten damals ein Laufrad gekauft, an das man dann auch Pedale anbauen kann – hat er dann von jetzt auf gleich gesagt, der Papa solle mal die Pedalis dranbauen, er könnte jetzt radfahren. Und ich glaub es hat dann 4 Versuche gebraucht und er ist Rad gefahren.
    Mittlerweile (er wird jetzt 5) fährt er schon ganz toll mit – gut und gerne 10-15km – auch in der Stadt (ich suche nur Strecken mit Radwegen). Klar muss man immer die Übersicht behalten, aber er macht es schon prima.
    Jetzt, da wir gerne auch weitere Touren machen, haben wir uns für ein mobiles Tandemsystem entschieden und in unserem Urlaub getestet. Funktioniert super! Nun schaffen wir richtig Strecke und er kann die „schönen“ Wege selber fahren und wenn doch mal große Straßen oder so anstehen, wird er eingehakt und fährt sicher mit (und kann gut verschaufen!).

    Danke für Deine tollen Beiträge!
    GLG
    Ena

    • Liebe Ena,

      ein Tandemsystem hört sich ja spannend an. Das werde ich mir merken – danke für den Hinweis!
      Unser Mädchen fuhr übrigens auch fast ausnahmslos mit Helm im Kindersitz, nur wenn sie schlief, dann nahm ich ihn ab. Ich fuhr dann entweder gaaanz langsam auf glattem Asphalt oder ich schob. Letzteres eher…

      LG
      Kathrin

  • Daniela

    Ich mag deine Seite sehr. Was ich besonders mag ist, dass immer auch eine gewisse Unsicherheit in deinen Artikeln mitschwingt – will heißen, dass du nicht stets so tust als wüsstest du immer alles zu jeder Zeit sondern dich mit dem gegebenen Problem auseinandersetzt und einen Lösungsweg findest. Andere Blog-Mütter vermitteln oft den Eindruck als wäre bei ihnen immer alles perfekt bzw. sie wüssten immer wie es weitergeht. Wer weiß das schon… Mach weiter so. Deine Artikel sind außerdem sehr gut recherchiert und aufgebaut :)

    • Vielen Dank, Daniela!
      Ja, genau das ist mein Konzept. Bei mir ist gar nix perfekt, aber für so manch kniffelige Situationen fanden wir bereits die eine oder andere gute Lösung und es wäre doch schade, wenn ich die für mich behielte :)

      Liebe Grüße
      Kathrin

  • Hallo Kathrin,

    ich bin durch den „Privatsphäre-Post“ auf den Nestling-Blog gestoßen und habe mit großem Interesse und Bewunderung einige Artikel gelesen. Du schreibst wirklich toll und recherchierst sehr gründlich. Und in vielen Dingen muss ich dir einfach zustimmen.

    Zum Beispiel, dass ein Laufrad die ideale Vorbereitung fürs Fahrradfahren ist. Während der ersten 3 1/2 Lebensjahre unseres Kleinen Monsters haben wir in England gelebt, wo Laufräder längst nicht so verbreitet sind wie in Deutschland. Er hatte auch diverse Fortbewegungsmittel (Bobby Car, Roller und ein unsäglich lautes, elektrisches Motorrad – „Überraschungs“-Geschenk von Oma!), aber leider halt kein Laufrad. Was dazu führte, dass er sein Fahrrad, das er mit 3 Jahren bekam, zunächst nur mit Stützrädern fahren konnte und wollte. Inzwischen ist er nun fünf und letzte Woche haben wir endlich die Stützräder abmontiert. Und siehe da, es funktionierte! Genau wie du schreibst, erst mit anschieben und mitlaufen, mittlerweile auch mit alleine starten. Nur bremsen (zur Zeit springt er immer ab!) und umdrehen, also Kehrtwenden fahren, müssen wir noch üben. Aber er ist stolz wie Bolle, dass er jetzt „mit ohne Stützräder“ fahren kann!

    Die Erfahrung ist uns natürlich eine Lehre gewesen, deshalb bekommt sein kleiner Bruder im Oktober zu seinem zweiten Geburtstag auf jeden Fall ein Laufrad geschenkt.

    Euch alles Gute für Nestling Nummer 2. Liebe Grüße,

    Sandra

    • Vielen Dank, liebe Sandra!

      Dann wünsche ich Euch bzw. Eurem zweiten Sprössling gute Fahrt auf dem Laufrad! Nicht, dass er seinem Brüderchen noch davon saust 😉

      LG
      Kathrin

  • Ein sehr interessanter Beitrag. Kann dir eigentlich bei allem Zustimmen. Allerdings solltest du auch selbst einen Helm tragen, damit dein Kleinen sehen, das jeder einen zu tragen hat.

    • Liebe Juliana,

      vielen Dank! Was die Vorbildfunktion anbelangt, wäre es sicherlich vorbildlicher einen Helm zu tragen, doch unser Mädchen setzt ihn auch so auf. Es gibt ja keine Helmpflicht in Deutschland (noch nicht mal für Kinder) und ich mag Helme wirklich nicht…

      LG
      Kathrin

  • Klar gibt es keine Pflicht den Helm zu tragen…
    Könntest du meine Mailadresse oben durch meinen Namen Juliana ersetzen? Dank!

  • Pingback: Blue Coaster33()

  • Pingback: water ionizer pay plan loans()

  • Pingback: stop parking()