Kürbis-Hackfleisch-Auflauf

Kathrin Rezepte 6 Kommentare

Habe ich Euch eigentlich schon mal erzählt, dass meine Mutter früher ein kleines Restaurant besaß? Sie eröffnete dieses aus der Not heraus, denn nach der Wende wurde der kleine Tante-Emma-Laden unseres 60 Seelen-Dorfes, in dem sie gearbeitet hatte, einfach geschlossen. Da wir direkt an der Elbe mit regem Fahrradtourismus wohnten und sie zwar keine Kochausbildung nachweisen, aber trotzdem lecker kochen konnte, wagte sie den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit.

Sie bestach durch frisches, selbstgekochtes Essen. Keine Sterne-Qualität, aber wohlschmeckende Hausmannskost und ordentliche Mengen, die selbst die stärksten Kerle sättigten. Dass ihr Laden so gut lief, lag wahrscheinlich nicht nur an ihren Kochkünsten, sondern auch daran, dass sie mit Leib und Seele und ganz viel Liebe kochte.

An meine kochende Mutter muss ich jedenfalls häufig denken, wenn ich selbst am Herd stehe. Nicht weil ich die Gerichte nach koche, die sie uns immer zubereitete, ganz und gar nicht. Sondern weil ich ihre Passion fürs Kochen – für selbstgemachte Mahlzeiten aus frischen Zutaten teile.

Den Kochvorgang an sich würde ich ehrlich gesagt manchmal gerne abkürzen, vor allem wenn ich für Essen wie für dieses hier einen ganzen Kürbis schälen muss bzw. will. Die Schale kann man ja theoretisch mitessen, aber ich persönlich mag die härteren Stückchen nicht. Dennoch nehme ich den Aufwand auf mich, weil ich am Ende genau weiß, was in meinem Essen steckt und weil es mir (von wenigen Ausrutschern abgesehen) oft besser als in manchem Restaurant schmeckt. Vielleicht sollte ich auch mein eigenes eröffnen 😉

Aber nun endlich zum Rezept!

kuerbis-hackfleisch

Zutaten

  • 1 Hokaido-Kürbis (etwa 2 Kg)
  • 400 g Champignons
  • 2 mittelgroße Paprika
  • 500 g Hackfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 Becher Schlagsahne
  • frische Muskatnuss
  • 2-3 TL Garam Masala
  • Cayennepfeffer
  • Salz
  • Sesamsaat

Zubereitung

  1. Den Kürbis schälen, die Kerne und das weiche Innere mit einem Löffel entfernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden.
  2. Die Kürbiswürfel in einen Topf geben und mit Salzwasser bedecken. Bei milder Hitze etwa 20 Min. köcheln lassen, bis sie weich sind.
  3. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und würfeln. Die Champignons in Scheiben schneiden und die Paprika in kleine Würfel.
  4. Zum Braten nehme ich zwei Pfannen, damit es schneller geht.
    In der einen brate ich das Gemüse einzeln: Die Zwiebeln bis sie goldgelb sind, die Champignons bis eine schöne Bräune haben und die Paprikastücke nur ganz kurz, so dass sie zwar etwas angebraten, aber immer noch knackig sind. In der anderen Pfanne brate ich das Hackfleisch bis es grob krümelig ist und braun.
  5. Anschließend gebe ich das Hackfleisch, die Zwiebeln, die Champignons und die Paprika in eine Pfanne, etwa 50 ml Gemüsebrühe dazu und ich würze die Fleischmischung mit Garam Masala, mit Salz und Cayennepfeffer. Das Ganze lasse ich noch etwa 2-3 Minuten zusammen köcheln und gebe es danach in eine große Auflaufform (einfetten nicht nötig).
  6. Ist der Kürbis gar, fast das ganze Wasser abgießen (ich halte etwas Wasser zurück, falls das Püree zu fest ist). Den Kürbis mit Salz und Muskat würzen, die Schlagsahne hinzu geben und den Kürbis mit einem Kartoffelstampfer (eventuell etwas Kürbiswasser nachschütten) zerdrücken, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  7. Das Kürbispüree auf dem Hackfleisch verteilen und glatt streichen.
  8. Etwas Sesamsaat über den Auflauf streuen und das Ganze etwa 20 Minuten bei 200 Grad im Ofen backen.

kuerbisauflauf

kuerbis-hackfleisch-auflauf

Guten Hunger!
Eure Kathrin

Newsletter Kathrin

Ich bin überglücklich, dich auf diesem Wege mit Neuigkeiten und kleinen Aufmerksamkeiten versorgen zu dürfen. Trage dich in den Nestling Newsletter ein.



Teile den Artikel
  • sternenglück

    Liebe Kathrin,
    das klingt lecker. Ich schäle den Hokaido auch immer und lege ihn neuerdings vorher bei 100-150grad eine Weile in den Ofen (genau habe ich das noch nicht raus, einfach immer mal fühlen). Dadurch wird der Kürbis weich und das Schälen geht deutlich leichter. Den Tipp habe ich aus einem Rezept und bin wirklich begeistert.
    Liebe Grüße
    Sternie

    • NestlingKathrin

      Vielen herzlichen Dank für den Tipp, das werde ich beim nächsten Mal unbedingt probieren!
      LG
      Kathrin

  • Hedi

    Hallo Kathrin, das klingt sehr lecker. Hast Du vielleicht eine Idee für eine vegetarische Variante?

    Danke und liebe Grüße

    • NestlingKathrin

      Hallo Hedi,

      also ich liebe ja die Tofu-Bolognese von Attila-Hildman: https://www.attilahildmann.de/de/rezepte/spaghetti-tofu-bolognese.html

      Die kann ich mir mit der Kürbisdecke auch super gut vorstellen. Allerdings ist da Rotwein drin (und ohne schmeckt es nur halb so gut), so dass es wahrscheinlich nix für Kinder ist.

      LG
      Kathrin

  • Sandra

    Liebe Kathrin,
    ein tolles Rezept. Deine Art zu kochen gefällt mir super. Ich versuche auch täglich frisch zu kochen, mir fehlt nur leider oft die Inspiration und die Ideen. Wie machst du das? Erstellst du einen Wochenplan oder kochst du spontan. Würde mich über Tips und viele weitere Rezepte freuen.
    Liebe Grüße

    • NestlingKathrin

      Liebe Sandra,
      vielen Dank!

      Ja, ich erstelle mir tatsächlich einen Wochenplan, dazu hatte ich sogar mal etwas geschrieben:
      http://www.nestling.org/wochenplan-fuer-familiengerichte/

      Die Zutaten haben sich zwar seit meiner Ernährungsumstellung geändert (nur noch Kohlenhydrate zum Frühstück), aber das Prinzip des Planens, das ich in dem Blogbeitrag beschrieben habe, ist nach wie vor dasselbe.

      LG
      Kathrin