Kleinkindzeit: „Heute braucht er Dich, in 15 Jahren fragt er nur noch nach Deinem Autoschlüssel!“

Kathrin Familie 2 Kommentare

Kennt Ihr diese Momente, in denen Euer Kind völlig anders reagiert als erwartet? So ging es mir neulich bei einem Sportkurs, den ich extra für meinen agilen Bub (fast 3 Jahre) gebucht hatte. Statt fröhlich loszurennen und mitzumachen, heftete er sich laut weinend an mein Bein. Selbst als ich ihm versicherte, dass ich die ganze Zeit bei ihm bleibe und wir zusammen spielen können, versuchte er mich aus der Halle herauszuziehen.

Also setzte ich mich mit dem schluchzenden Bub vor die Tür, um ihn zu beruhigen. Er weinte weiterhin so heftig, dass der Coach zu uns kam und fragte, ob alles in Ordnung ist. Ich versuchte zu erklären, dass wir erst vor kurzem von Deutschland nach New York gezogen sind und er vielleicht deshalb etwas durcheinander ist. Er winkte lächelnd ab und sagte nur: „Heute braucht er Dich, in 15 Jahren fragt er nur noch nach Deinem Autoschlüssel!“

Wir sind anders, als die anderen. Mal wieder…

Für diesen Satz hätte ich den Coach glatt knutschen können. Denn obwohl ich im Grunde genau so denke, bin ich hier manchmal im Zweifel. In New York gibt es nicht viele Mütter, die mit ihren Kindern zu Hause bleiben. Erst Recht nicht mit so „alten“ wie der Bub.

Dementsprechend gibt es hier kaum Kurse für „Mama und Kind“. Es ist dagegen üblich die Knirpse mit ihren Nannys zu schicken oder sie einfach ohne Betreuungsperson (und ohne Eingewöhnung) beim Kursleiter abzugeben. Und letzteres scheint den meisten Kindern hier wenig auszumachen. Sie sind es offenbar gewöhnt.

Auch wenn ich mich dadurch eigentlich nicht unter Druck setzen lasse, fühlte ich mich irgendwie unwohl – als einzige Mutter im Kurs mit einem klammernden Kind. Ich hätte ihn im Leben nicht deswegen alleine zurückgelassen. Ganz und gar nicht. Aber es verursachte ein unangenehmes Gefühl in mir. Ein wohlbekanntes, unangenehmes Gefühl, das immer dann entsteht, wenn ich mit meinen Kindern etwas anders mache, als all die anderen.

MamaundSohn

Mittagspause auf der Nestschaukel – die Sonne genießen und aneinander gekuschelt abhängen.

Trotzdem bleibt er bei mir!

Für mich gibt es jedoch momentan keinen überzeugenden Grund, den Bub in einen Kindergarten zu stecken, ganz im Gegenteil. Ginge er an zwei Tagen pro Woche für jeweils 2,5 Stunden in eine Einrichtung, würde uns das 5000 Dollar pro Jahr kosten. Bei fünf Tagen pro Woche à 2,5 Stunden beträgt der Spaß mehr als 7000 Dollar pro Jahr. Irre, oder?

Weiterhin fehlt hier ein sanfter Eingewöhnungsprozess wie ich ihn aus Deutschland kenne (siehe „Berliner Model“). Die Kinder werden einfach abgegeben. Fertig. Beim Bub kann ich mir solch einen Wurf ins kalte Wasser grundsätzlich nur schwer vorstellen, im Augenblick jedoch gar nicht. Denn seit er freiwillig bei einem Elternabend alleine – wie ein „big boy“- in der Kinderbetreuung bleiben wollte (was letztendlich in einem Weinkrampf endete), schaut er mich vor jedem Ausflug aufs Neue an und versichert sich: „Aber nicht ohne Mama, ja!?“

Davon abgesehen habe ich das Gefühl, dass er die Situation so wie sie gerade ist, prima findet. Er genießt es morgens gemütlich in den Tag zu starten und mit mir auf der Couch zu kuscheln, während ich ihm ohne Ende Kinderbücher vorlese. Er scheint glücklich zu sein bei unseren endlos langen Streifzügen durch die Natur. Er mag die Kinderveranstaltungen und -orte, die ich regelmäßig mit ihm besuche, er ist allerdings auch froh, wenn er mich danach wieder für sich alleine hat. Er wirkt völlig zufrieden an meiner Seite und ist damit ganz anders als seine Schwester in dem Alter – sie hat sich damals nämlich, mit den Hufen scharrend und sehnsüchtig schauend, ihr Gesicht an jedem Kindergartenspielplatzzaun platt gedrückt (sie auch „Kindergarten ab drei“) .

KLeinkind-Spiel-Natur

Der Bub ganz in seinem Element.

Warum nicht einfach machen lassen?

Mittlerweile weiß ich übrigens, dass er den Sportkurs nicht mochte, wegen der ausführlichen Anweisungen des Trainers am Anfang der Stunde. Dieser nahm sich auch beim zweiten Treffen locker 20 Minuten Zeit (wirklich wahr), um den Kids Regeln zu erklären. Damit konnte der Bub überhaupt nichts anfangen und er schmiss sich wieder frustriert auf den Boden. Er wollte so viel lieber mit dem verlockenden Sportequipment in der Halle spielen.

Ein ähnliches Szenario wiederholte sich dann vorgestern bei einer Probestunde in einem Indoor-Spielplatz. Er kletterte vergnügt eine Rampe hinauf, wurde dann aber zu den anderen Kindern in einen Sitzkreis getragen, wo er den Übungen einer Trainerin folgen sollte. Denn die amerikanische Vorstellung von Kinderbeschäftigung beinhaltet oft ein edukatives, strukturiertes Programm, selbst beim Sport. Doch der Bub will frei sein und die Welt auf seine eigene Weise erkunden dürfen, also protestierte er wieder ohrenbetäubend.

Indoor Spielplatz

Indoor-Spielplatz: Als er sich frei bewegen und spielen konnte, war noch alles bestens…

Was immer uns gut tut!

Da ich ihn in den letzten Jahren immer darin bestärkt habe, sich alle Zeit der Welt für seine Interessen und täglichen Erkundungen zu nehmen und stets seiner Neugier und seinen Impulsen beim Spiel zu folgen, werde ich ihn jetzt natürlich nicht plötzlich entgegen seiner Natur zu Sachen zwingen, die er partout nicht mag. Vor allem dann nicht, wenn ich selbst keinen Sinn in diesen sehe.

Für uns beide stehen deswegen nur noch Aktivitäten auf dem Plan, die uns beiden Spaß bereiten und gut tun. Solche finden wir in New York glücklicherweise zur Genüge – hier eine kleine Auswahl:

Wir erkunden versteckte Orte.

Natur erkunden

Sheldrake Lake in Larchmont

Wir streifen durch den Zoo.

Bronx Zoo

Nature Trek im Bronx Zoo

Wir schlendern umher und gehen Alltagsrätseln auf den Grund.

Alltagsrätsel

Wir buddeln regelmäßig am Strand, auch bei kühleren Temperaturen.

Strand

Rye Beach

Wir radeln durch die Gegend, während der Bub die Fahrtrichtung angibt.

Kindersitz

Wir verputzen unser Mittagessen meist an der frischen Luft.

Mittag

Das heiß geliebte Laufrad kommt fast täglich zum Einsatz.

Laufrad

Montags sind wir Lernende in einem Naturprogramm für Kinder.

Naturprogramm

Apfelsaft pressen im Rye Nature Centre

Donnerstags haben wir meist eine ganze Trampolinhalle für uns alleine :)

Trampolinhüpfen

Toddler Time, Sky Zone, New Rochelle

Wir verbringen viel Zeit in Kindermuseen.

Kindermuseum

Stepping Stones Museum, Norfolk

Manchmal besuchen wir „richtige“ Museen.

Museum

Bruce Museum, Greenwich

Einer unserer oft angesteuerten Lieblingsorte ist die Bücherei.

Bücherei

Library Larchmont

Wir spielen natürlich auch zu Hause.

Murmelbahn

Murmelbahn im heimischen Wohnzimmer

Der Bub liebt Rollenspiele.

Schleich

Manchmal biete ich ihm Übungen an, weil seine Schwester diese liebte (siehe „Montessori Spielideen„).

SchüttübungenAber er macht lieber sein eigenes Ding.

Knoepfe

Allerdings hilft er mir gerne bei „echten“ Übungen des Alltags.

Haushalt

Er kann Waschmaschine, Trockner und Geschirrspüler selbstständig bedienen.

Bildschirmfoto 2017-11-18 um 09.24.56

Und er ist ein spitzen Koch.

Kuechenhilfe

Du bist wichtig für mich!

Durch die Worte des Coaches wurde mir einmal mehr bewusst, dass die Tage tatsächlich begrenzt sind, an denen der Bub mich so sehr braucht. Und wie großartig es doch ist, dass es einen Menschen in meinem Leben gibt, der freiwillig jeden Tag mit mir verbringen möchte. Vom Aufwachen bis zum Einschlafen jede einzelne Minute.

Heute bin ich wichtig für ihn, um genau zu sein die wichtigste Person in seinem Leben. In ein paar Jahren sieht das sicherlich völlig anders aus. Heute habe ich glücklicherweise die Zeit und Möglichkeit für ihn da zu sein, warum also nicht diesen kostbaren Abschnitt auskosten und genießen?

Auf das Herz hören

Immer wieder vernahm ich vorsichtige Gegenstimmen, die mich freundlich daran „erinnerten“, dass er doch sicherlich Gleichaltrige zum Spielen und für seine „social skills“ benötige. Dass es bestimmt gut für ihn wäre, ein paar Stunden ohne mich zu spielen. Wegen der Selbstständigkeit und so.

Im Wald

Der Bub erkundet ein heruntergefallenes Vogelnest mit seinem Kumpel.

Mittlerweile habe ich die Phase der leisen Zweifel, Bedenken und Grübeleien erfolgreich hinter mich gebracht. Einerseits hat der Bub täglich Kontakte zu Kindern aller Altersklassen. Einige davon sieht er regelmäßig, beispielsweise in den 1-2 Stunden, die wir nach der Schule auf dem tollen Schulspielplatz spielen.

Schulspielplatz

Erste, zarte Freundschaften bahnen sich auf dem Schulspielplatz an.

Andererseits höre ich nur noch auf uns. Der Bub möchte bei mir sein und ich bin gerne mit ihm zusammen. Unsere Herzen sagen, dass wir jetzt noch etwas Zeit miteinander verbringen möchten. Das ist das einzige, was jetzt für mich zählt.

Mama

Das Loslassen kommt von selbst

Ich habe volles Vertrauen darin, dass meine sichere, liebevolle Begleitung meine Kinder nicht künstlich oder anomal lange an mich bindet, sondern dass diese ihnen genau die solide Basis verschafft, die sie benötigen, um selbstbewusst in die Welt zu marschieren. Das Mädchen war mit drei Jahren bereit, die Vormittage ohne mich zu verbringen, der Bub benötigt anscheinend (eventuell verursacht durch den Auswanderungsprozess) etwas länger.

Steinchen werfen

Mama, ich komme gleich

Was braucht (m)ein Kind wirklich?

Außerdem bin ich überzeugt davon, dass Kinder davon profitieren, wenn man sie so lang wie möglich Kind sein bzw. frei sein lässt. Ich bin kein großer Freund von streng geplanten Kinderprogrammen und -abläufen wie ich sie hier oft sehe, egal wie hübsch die „sensory tables“ und „science centre“ auch arrangiert sind. Denn beim freien Spiel, vorzugsweise in der Natur, bei dem Kinder in ihrem eigenen Tempo erkunden, erforschen, erfinden und vor allem sich schmutzig machen dürfen, sind die Möglichkeiten des Lernens schier unbegrenzt (siehe auch: „Kinder brauchen Matsch“).

Freies Spiel

Das ist ein weiterer Grund, warum ich nicht sonderlich erpicht darauf bin, den Bub schnellstmöglich in einer Einrichtung unterzubringen. Bei mir darf er barfuß laufen, mit seinem Laufrad Hänge hinunter fahren, an Flüssen und Seen spielen, Felsen hinauf klettern, Stöcke schnitzen und so vieles mehr. Dinge, die bei den sicherheitsorientierten Amerikanern regelmäßig für Herzinfarkte sorgen würden. Dinge, von denen ich allerdings genau weiß, dass er sie mag, braucht und vor allem kann.

KLettern

Das Leben ist zu kurz, um es nicht zu genießen

Fünf Minuten nach seinem Zusammenbruch im Indoorspielplatz, bin ich übrigens mit ihm zu einem unserer Lieblingsorte gefahren. Auf der Fahrt dahin fragte ich ihn, ob es ihm besser geht. Er nickte, lächelte mich mit verheulten Augen an und und antwortete: „Viel besser!“

Angeln

Nature Centre in Stamford

Das Leben ist definitiv zu kurz, um sich durch unschöne Situationen zu quälen. Ich bin zwar immer dafür Neues aller Art mit den Kindern auszuprobieren, um herauszufinden, ob wir es mögen. Aber stets mit der Option für alle „Das gefällt mir nicht!“ sagen zu dürfen, erst Recht wenn es keine zwingende Notwendigkeit (wie beim Schulbesuch) dafür gibt.

Baum und Kind

Schlußgedanke

Und so verbringen wir jetzt den Winter gemeinsam zu Hause und tun einfach das, wonach uns der Sinn steht, weil sich genau das richtig und gut für uns anfühlt. 

Sollte er irgendwann in den nächsten Wochen oder Monaten den Wunsch entwickeln, in einen Kindergarten gehen zu wollen, werde ich mich nach einer Stelle für ihn umschauen. Quereinstiege sind hier bei einigen Einrichtungen möglich, danach hatte ich mich bereits erkundigt.

Bis dahin genieße ich die Zeit mit ihm. Jede einzelne Minute. 

Matsch

Newsletter Kathrin

Ich bin überglücklich, dich auf diesem Wege mit Neuigkeiten und kleinen Aufmerksamkeiten versorgen zu dürfen. Trage dich in den Nestling Newsletter ein.



Teile den Artikel
  • Zweieinhalbmalmama

    Toller Artikel und genau zur rechten Zeit. Gerade habe ich meinen Job gekündigt, weil meine Kinder unter der langen Betreuung an den Tagen gelitten haben. Der Job hat mir auch in keinster Weise Freude bereitet. Und meine Selbstständigkeit hat auch darunter gelitten. Nun kommt auch noch das dritte Kind und es ist genau richtig so, dass ICH meine Kinder auffange, wenn ich doch die Möglichkeit dazu habe. Jeder soll das tun, was für ihn richtig und möglich ist. Und ich bin die letzte, die gegen Fremdbetreuung ist, wenn sie nötig ist. Aus welchen Gründen auch immer. Aber ich verstehe kein bisschen, warum ich von vielen Seiten so einen Gegenwind bekomme. „Wie konntest du nur kündigen??? Wieso bleibst du zuhause?“ Zumal ich ja trotzdem arbeite. Als würde das irgendwen etwas angehen als uns! Vlt spricht der Neid aus diesen Menschen. Aber es fühlt sich dadurch kein bisschen falsch an für mich. Und du machst auch genau das richtige, liebe Kathrin. Meine Kinder blühen total auf, seit ich zuhause bin. So viel Stress ist gewichen. So viel Traurigkeit ist verschwunden. Und das ist das, was zählt. Dass es für UNS stimmig ist!😊

  • Angela

    Ich freue mich sehr für deinen Sohn, dass er diese Freiheit und Sicherheit bei dir haben darf, so wie er es möchte und braucht. Wie kurz sind die paar Jahre bis zur Einschulung, und was wird ab da alles verlangt von den Kindern. Mir bricht immer das Herz, wenn ich mitbekomme, wie kleine Kinder oft ab dem ersten Geburtstag schon „funktionieren“ und sich den Plänen, Vorstellungen und Wünschen ihrer Eltern anpassen müssen, ohne dass sie für sich sprechen können oder eine Wahl haben. Wie sagt unser (junger moderner) Kinderarzt: Kinder unter drei aus gesunden Familien sind zu Hause am besten aufgehoben. Das sehe ich genauso. Und es ist so schön, ein Privileg, eine besondere einmalige und am ganzen Leben gemessen so kurze Zeitspanne. Für mich auch immer wieder anstrengend und nervig, was eben zum Leben und auch zu jedem „Job“ dazu gehört. Nur dass ich in meinem Mama-Job noch viel mehr Sinn sehe als in dem, was ich die 10 Jahre vorher gemacht habe. Von dem damals verdienten Geld ist schon lange nichts mehr übrig, und in meiner großen Firma denkt heute sicher keiner mehr an mich. Jetzt darf ich Zeit mit meinen liebsten Menschen verbringen, unbezahlbare Erinnerungen schaffen und sie ein Stück weit prägen – ich kann mir nichts Wertvolleres vorstellen. Auch wenn ich das im Alltag mit drei Kids (1, 4, 5) öfters aus den Augen verliere und es schon manchmal anstrengend ist, gegen den Strom (Kita ab 1 etc.) zu schwimmen. Aber ich bereue nichts. (PS: Und ich bleibe nicht Zuhause, weil wir es uns leisten können, sondern wir haben unseren Lebensstil entsprechend angepasst, dass wir es uns leisten können.)
    Liebe Grüße über den großen Teich,
    Angela