Honigtal in Korfu – Ein traumhafter Familienurlaub

Kathrin Werbung 3 Kommentare

#Werbung

Wenn ich mir die Bilder von unserem Urlaub im Honigtal auf Korfu anschaue, werde ich ein bisschen traurig, denn die 10 Tage auf der kinderfreundlichen ReNatour-Anlage waren herrlich erholsam, aber leider viel zu schnell vorbei.

Doch bevor ich alleine in Erinnerungen schwelge, zeige ich euch die Fotos und erzähle von dem genialen ReNatour Urlaubskonzept, das ganz und gar anders ist als das, was Familien bei den üblichen Pauschalreisen erwartet. Der Fokus liegt nämlich auf einem persönlichen, angenehmen Miteinander der Gäste und darauf, möglichst entspannt in der Natur zu verweilen. All das ermöglichte das familiäre und enorm engagierte Team vor Ort, aber schaut selbst – am besten bis zum Video ganz am Ende :)

Lage

korfu_agios_georgiosDas ReNatour Honigtal befindet sich im Nord-Westen Korfus – in Agios Georgios Pagi, einer wenig besuchten Bucht mit einem 3 Kilometer langem Sandstrand. Die Anfahrt vom Flughafen in Kerkira (mit dem Taxi oder Bus) dauert etwa eine Stunde.

Agios Georgios zählt etwa 3500 Seelen, die hauptsächlich vom Tourismus und der Landwirtschaft leben. Dementsprechend fanden wir Supermärkte und Restaurants in direkter Umgebung.

Wen übrigens interessiert, woher das Honigtal seinen Namen hat, kann sich hier erkunden.

Korfu-2672

Das Honigtal von „oben“

Wie im Ferienlager

Trotz später Ankunft (gegen 20.30 Uhr) wurden wir am Anreisetag herzlich in Empfang genommen. „Das ist ja wie im Ferienlager“ schoss es mir durch den Kopf, als uns das nette, junge Team begrüßte und ich das großflächige Gelände sah. Ich arbeitete vor 15 Jahren selbst als Ferienlagerbetreuer in einer Windsurf- und Segelschule und die lockere Atmosphäre im Honigtal erinnerte mich an diese unbeschwerte Zeit.

Unser Mädchen startete sofort eine Erkundungstour, während wir uns am Abendbuffet den Bauch vollschlugen. Auf der großen Wiese vor der überdachten Speiseterrasse fand sie schnell Kontakt zu anderen Kindern und von da an sahen wir für ein paar Tage nur noch ihren Rücken.

Korfu-9448

Das Mädchen aus unserer Perspektive :)

Kinderfreundliches Gelände

Und genau das empfanden Thomas und ich als Pluspunkt. Also nicht, dass die Große plötzlich nur noch mit ihren Freundinnen abhing, sondern dass das Gelände sehr weitläufig, aber so sicher war, dass wir Eltern unsere Racker unbeaufsichtigt und frei spielen lassen konnten. Das Mädchen fühlte sich auf der Wiese mit den Hängematten, Schaukeln und dem Sandkasten sichtlich wohl und Thomas und ich, wir genossen die Stunden zu zweit. Beziehungsweise zu dritt, denn der Bub klebte ja ständig an einem von uns.

Korfu-9306

Sandkasten mit Sonnensegeln

Korfu-2654

Weite Wiese mit „Piratenschiff“ (links)

Korfu-9884

Einladende, lange Schaukeln an uralten Olivenbäumen

Tiere im Honigtal

Ein Highlight für die kleinen Tierliebhaber waren die Esel, Hühner und Ziegen auf dem Gelände – diese durften von den Knirpsen gestreichelt und gemeinsam mit den Betreuern gefüttert werden. Der Haus- und Hofhund „Radscha“ war am schmusebedürftigsten und folgte den Kindern nicht nur, wenn er liebkost werden wollte; er begleitete uns auch auf den geführten Wandertouren und mich eines Nachts wie ein treuer Gefährte, als ich den hustenden Bub zur Beruhigung im dunklen Honigtal spazieren trug.

Korfu-9739 Korfu-9364 Korfu-9274 Korfu-9253

Mediterrane Unterkunft

Unser Ferienhäuschen, in dem wir mit drei weiteren Familien wohnten:

Korfu-9323

Die Zimmer waren etwas schlichter, als ich sie mir vorgestellt hatte, aber sehr sauber und sie boten alles, was reisende Familien brauchen (Dusche, Schränke, Moskitonetz, kleine Küche und Kühlschrank). Das bereitgestellte Babybett benötigten wir nicht, da der Bub ja am liebsten in meiner Achselhöhle schlummert. Im Gegenteil, wir fragten am zweiten Tag, ob wir die Betten aus unseren 2 Zimmern in einem Raum zu einem großen Familiennest zusammenstellen dürfen – dieser Sonderwunsch wurde uns im Handumdrehen erfüllt.

Korfu-27

Unser korfiotisches Familienbett

Herzliches und hilfsbereites Team

Überhaupt scheute das Team keine Mühe, uns und den anderen Gästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Bei den Mahlzeiten saßen sie gemeinsam mit uns an den Tischen und sie hatten immer ein offenes Ohr für unsere Fragen und Wünsche. Sie empfahlen uns Wanderrouten, sie organisierten Leihautos und Leihräder, ja sogar Bargeld, weil Thomas und ich überlesen hatten, dass es im Honigtal keinen Geldautomat gibt.

Korfu-9330

Die überdachte Speiseterrasse

Programm für Klein und Groß

Dreimal in der Woche durften Knirpse ab 4 Jahre für mehrere Stunden in die kostenfreie Kinderbetreuung. Gemeinsam mit den anderen Kindern erkundeten sie in dieser Zeit die korfiotische Flora und Fauna, sie spielten und kochten zusammen.

Korfu-9390

Parallel zu den Betreuungszeiten wurden Wanderungen angeboten, an denen teilnehmen konnte, wer wollte (kein Pflichtprogramm). Wir liefen nur bei einer kurzen Route (3 Stunden) mit und scheuten den angebotenen 6 Stunden Marsch, da der Bub, wenn er wach ist, gerne selbst aktiv wird. Wir erklommen die Höhen stattdessen auf eigene Faust, dafür eignet sich die bergige und waldige Landschaft rund ums Honigtal hervorragend.

Hier seht ihr Thomas, den Super-Papa, der unser Mädchen am Vatertag in der Kraxe zu einer Festung hinauf schleppte. Sie war schlapp (erhöhte Temperatur und Husten), aber zu fit, um im Bett zu bleiben…

Korfu-9627

Ich gönnte mir zur Entspannung eine ayurvedische Massage und zweimal eine Yogastunde am frühen Morgen, während die Große mit ihren Mädels spielte und Thomas mit dem Knaben abhing.

Korfu-9328

Yoga im Morgentau

Korfu

Thomas beim Babysitten/ -schaukeln :)

Yogalehrerin Catherine bot am Abend außerdem Eltern-Kind-Yoga an. Die Übungen waren teils akrobatisch, aber vor allem lustig. Hier mein Favorit:  „Baum mit herausschauender Eule“

Korfu-Yoga

Lebenskünstler und Artist Fabian lud uns an einem anderen Abend spontan zu einem Kreativkurs ein, bei dem er uns den Umgang mit Jonglierbällen, Reifen, Tellern und Keulen zeigte. Was bei ihm so spielerisch leicht aussah, wollte mir partout nicht gelingen…

Korfu-9590

Korfu-9583

Der für mich schönste Ausflug war ein Ausritt mit der Großen (30 Minuten Fußweg von der ReNatour-Anlage entfernt). Wir Mädels striegelten zunächst gemeinsam unsere Pferde und trotteten dann gemächlich über die Wiesen. Ich durfte alleine reiten; das Mädchen wurde geführt. Das war so herrlich, dass ich mich hier zu Hause nach einem ähnlichen Angebot umschauen werde, damit das Mama- und Tochterherz weiterhin zusammen für diese warmen Fellwesen schlagen können.

Korfu-9766 Korfu-9773

Sonne, Strand und Meer

Fast noch mehr Spaß hatten wir Mädels am vorletzten Tag als ein warmer Südwest-Strom für Badewannentemperatur im Meer sorgte. Das Wetter war zwar die ganze Zeit sonnig und schön warm, das Wasser aber so kalt, dass ich bis dato nur mit den Füßen drin stand. Endlich konnten wir so richtig eintauchen und plantschen. Thomas, der Arme, kochte derweil bei 30 Grad am Strand und durfte nur zuschauen, weil der Bub wieder einmal tief und fest an seinem Bauch schlummerte…

Korfu-9962 Korfu-9947 Korfu-9913

A propos Bub. Ich hatte mich vor dem Urlaub darauf eingestellt, dass er am Strand kiloweise Sand verdrücken und verdauen würde, doch seine „Sand-schmeckt-nicht-Lernkurve“ war ziemlich steil. Er probierte genau zwei Hand voll und entschied sich dann, nur noch darin herumzuwühlen und nicht mehr zu kosten. Cleveres Kerlchen – seine Schwester nimmt noch heute jeden Stein in den Mund :)

 

Im Gegensatz zur Strandmuschel (die wäre uns ohne die schweren Steine in den Seitentaschen glatt weggeflogen) war die Picknickdecke, die meist genutzte Anschaffung im Urlaub. Sowohl am heißen Strand, als auch auf kalten Untergründen, denn ist der Bub wach, will er auf den Bauch und mit solch einer beschichteten Decke geht das einfach überall.

Korfu-Strand

Der Knabe untersuchte den Strand in aller Gründlichkeit

Der Strand befand sich zwar nur 300 Meter von unserer Unterkunft entfernt, allerdings waren wir dankbar für die Bollerwagen, die wir uns jederzeit für die Ausflüge mit Kind und Gepäck kostenfrei leihen durften. Wir waren ja ständig mit knapp 9 Kilogramm bestückt – so schwer ist der Racker – da ist es im wahrsten Sinne des Wortes eine Erleichterung, den restlichen Kram zur Abwechslung ablegen und ziehen zu können.

Korfu-9304

Toll fanden wir auch den Trinkwasserbrunnen, an dem wir uns jederzeit und ebenfalls kostenlos frisches Wasser zapften.

Korfu-9318

Bio- Essen

Nun aber zum wichtigsten Thema auf Reisen, der Verpflegung. Unser Reisepaket beinhaltete Halbpension, was bedeutete, dass wir uns nach Herzenslust am Frühstücks- und Abendbuffet bedienen durften. Ein weiterer Punkt, der den Urlaub für mich zum Urlaub machte – kein Einkaufen, Kochen und Abwaschen – einfach nur hinsetzen und genießen.

Uns erwarteten landestypische, frisch zubereitete Speisen, für die Kosta und sein freundliches Küchenteam Produkte aus der Region bezogen. Thomas und ich, wir aßen regelmäßig mehr als üblich; es schmeckte zu lecker. Das Mädchen hingegen machte eine „trockene Nudeln-trockenes Brot-Eis-Nachtisch-Diät“, ich vermute, weil die Speisen für sie zu würzig waren.

Korfu-9603

Das Abendbuffet

Korfu-9611

Unterteilt in vegetarische Speisen und Gerichte mit Fleisch und/ oder Fisch

Korfu-9612

Mein Abendbrot bzw. der erste Gang…

Neue Stillgewohnheiten

Der Bub nagt zwar auch schon an Brot, Obst und Gemüse, wird aber hauptsächlich noch gestillt. Als er während einer geführten Wanderung plötzlich Hunger verkündete, probierte ich zum allerersten Mal, ihn in der Tragehilfe zu stillen. Ich wollte den Kleinen weder weinen lassen noch die 15 mitlaufenden Personen zur Rast zwingen. Und so löste ich den Bondolino ein wenig, ließ den Knaben ein paar Zentimeter nach unten rutschen und zack kehrte Ruhe ein. Dass es so unkompliziert und vor allem unauffällig ist, hätte ich nicht gedacht.

Korfu-9369

Milk to go :)

Die Hängeschaukeln luden außerdem zum Stillen an der frischen Luft ein, denn sie waren nicht nur bequem, sondern ich konnte mich darin flugs in jede beliebige Richtung (weg von unerwünschten Zuschauern) drehen.

Korfu-2640

Stillen in der Öffentlichkeit

 

Neue Tragegewohnheiten

Der Kleine klebte, von seinen Krabbeleinheiten abgesehen, unentwegt an uns. Ich hatte kein gutes Gefühl, ihn alleine im Zimmer zurück zu lassen. Das Schlafen im Kinderbett ist er nicht gewohnt und er ist zu mobil für normale, ungesicherte Betten. Da nahmen wir ihn lieber immer mit.

Durch das stundenlange Tragen lernten wir die „Huckepack-Trageweise“ sehr zu schätzen – diese hatte ich bei unserem Mädchen ebenfalls nie probiert. In manchen Situationen (beispielsweise beim Berg hinab wandern, essen oder wenn er schlapp, aber noch nicht schläfrig war) schnallten wir ihn vorzugsweise auf den Rücken, weil er so besser sehen und wir uns freier bewegen konnten.

Korfu- Korfu-9546

Abendstimmung

Was ist ein Ferienlager ohne Lagerfeuer? Genau, nur halb so schön und deshalb schlug mein Herz einen kleinen Salto, als wir uns eines Abends um das brennende Holz herum versammelten. Mit Gitarre und lautem Gesang, genau so wie ich es gerne mag!

_MG_9623
Mit Einbruch der Dunkelheit lieferten uns die Leuchtkäfer oder „Glühwürmchen“ ein herrliches Schauspiel. Leider gelang es uns nicht, diese Leuchtsignale einzufangen, deshalb hier „nur“ zwei Bilder von der gemütlichen Sonnenuntergangsstimmung ohne „an und aus – Effekt“.

Korfu-9495

Die Anlage bei Dämmerung

Korfu-9707

Aussicht vom Sunsetpoint

Schlussgedanke

Ich hätte ehrlich nicht gedacht, dass ich gerne und freiwillig an einem Ort meinen Urlaub verbringe, an dem sich viele Kinder tummeln. Diesen Sommer lernte ich jedoch, dass ein Aufenthalt dieser Art durchaus entspannend und erholsam sein kann – trotz oder besser gesagt, wegen der anderen Kinder.

Für uns bot der Urlaub eine wunderbare Mischung: Wir genossen unsere Freiheit als das Mädchen mit ihren Mädels durch die Natur sprang – wir faulenzten ausgiebig und ließen die Seele baumeln. Wir tankten aber auch ausreichend Familiengefühl, zum Beispiel beim kuscheligen Lesen in der Hängematte und den gemeinsamen Aktivitäten und Ausflügen.

Durch die persönliche Atmosphäre auf der Anlage lernten wir außerdem liebe Menschen kennen. Einerseits durch die verschiedenen Berührungspunkte auf der Anlage – auf der mit Bänken bestückten Speiseterasse beispielsweise fanden sich bei den gemeinsamen Mahlzeiten immer wieder neue Gesprächspartner. Andererseits entstand bei uns der Eindruck,  dass das alternative und naturnahe ReNatour-Konzept besonders bewusste und aufgeschlossene Familien anzieht.

All das könnte uns zum Wiederholungstäter machen…

Das Video zur Reise

Bilder sagen mehr als 1952 Worte 😉
Deshalb hier eine Zusammenfassung der schönsten Reiseimpressionen:

Hinweis: Ein Teil dieser Reise wurde uns zwar von ReNatour gesponsert. Dafür an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank. Dieser Artikel spiegelt jedoch unsere echte, eigene Meinung wider. Wir sind begeistert und falls ihr eines Tages das Honigtal erkundet, werdet ihr sehen warum.

Eure erholte Kathrin

Newsletter Kathrin

Ich bin überglücklich, dich auf diesem Wege mit Neuigkeiten und kleinen Aufmerksamkeiten versorgen zu dürfen. Trage dich in den Nestling Newsletter ein.



Teile den Artikel
  • Steff

    Das klingt ja toll :-) Verstehen die Betreiber denn ein wenig Deutsch? Für die Kinder finde ich es gut wenn sie sich wenigstens ein bisschen verständigen können.

  • Enna Emmit

    Oh wie schön….das merk ich mir…! Danke für die tolle Beschreibung…

  • Pingback: Sommermode von Vertbaudet - Nestling()