Gesund und fit durch basische Ernährung?

Kathrin Erfahrungen 8 Kommentare

Ab heute starte ich eine sogenannte Basenfastenwoche, allerdings nicht aus Gewichtsgründen (ich habe bislang noch nie eine Diät gemacht), sondern weil ich testen möchte, ob ich durch eine Entsäuerung und einer anschließend vorwiegend basischen Ernährung meine „Hüftprobleme“ in den Griff bekomme.

Diagnose transiente Osteoporose

Ich bin Mitte Dreißig und habe Osteoprose. Was das bedeutet? In meinem linken Oberschenkelkopf gibt es eine Ansammlung von Gewebsflüssigkeit auch Knochenmarködem genannt, was seit 1,5 Jahren für so starke Schmerzen in meiner Hüfte sorgt, dass ich keinen einzigen Tag mehr ohne Schmerzmittel (Ibuprofen) auskomme. Nehme ich keine Schmerzmittel kann ich weder laufen noch schlafen.

Meine Odyssee durch diverse Arztpraxen

Die Schmerzen fingen kurz nach der Geburt des Buben an, aber erst im Januar 2015 (als sie offenbar nicht von alleine weggingen), suchte ich ärztlichen Rat. Mir wurde Blut abgenommen, die Hüfte geröngt, ich wurde von zwei verschiedenen Osteopathen behandelt (170,- Euro), von drei verschiedenen Orthopäden angeschaut (einer von denen setzte mich unter Strom, was er ebenfalls für unverschämte 90,- Euro als Osteopathie verkaufte), ein MRT von der Lendenwirbelsäule wurde angefertigt, ich ließ mich wochenlang von einem manuellen Physiotherapeuten behandeln (kostenlos) und ich begab mich auf Anraten meiner Hausärztin zu einem Arzt, der sich auf die sogenannte Faszientherapie spezialisierte hatte (3 Behandlungen = 400 Euro).

Monate strichen ins Land, aber niemand wollte konnte mir helfen. Ich bestand letztendlich völlig frustriert und entnervt auf ein MRT der Hüfte, was dann auch den Grund für die Schmerzen – das Wasser in meinem Oberschenkelknochen – zeigte. Woher das bei mir kommt, kann sich keiner erklären. Knochenmarködeme können durch Unfälle wie Stürze entstehen, durch Durchblutungsstörungen oder auch durch extreme, einseitige Belastungen. Die einzige Belastung an die ich mich erinnern kann, war die Geburt. Aber was die tatsächliche Ursache ist und warum die Schmerzen bei mir so lange anhalten, kann mir schlussendlich niemand sagen.

Ruhig stellen und Schmerzmittel nehmen

Die Schulmediziner (ich befragte drei verschiedene) sind der Meinung, dass diese Form der Osteoporose kein Problem sei („Da brennt ja gerade nichts an!“), ich die Hüfte nun einfach ruhig stellen und mich gedulden müsse, was natürlich ein Kinderspiel mit zwei Nestlingen ist. Ich solle weiterhin Ibuprofen nehmen, beziehungsweise meine Schmerzen symptomatisch behandeln lassen (mit Krankengymnastik beispielsweise) und mich dann – wenn es nicht besser geworden ist – nach 6 Monaten noch mal vorstellen.

Mittlerweile bin ich nicht mehr davon überzeugt, dass Ärzten daran gelegen ist, ihre Patienten wirklich zu heilen, aber das ist eine andere Geschichte, nämlich die des Kassenpatienten… Jedenfalls war ich mit der vorgeschlagenen „Therapie“ höchst unzufrieden.

Weiter durchprobieren oder einfach resignieren?

Als ich mein Knochenmarködem bei Facebook erwähnte, erhielt ich im Anschluss viele E-Mails von euch, in denen ihr mir Osteopathie und viele weitere Behandlungsmethoden empfohlen habt. Ich weiß das sehr zu schätzen, allerdings bin ich allmählich wenig euphorisch noch mehr Therapeuten auszuprobieren. Meine Zeit ist sehr begrenzt: Wir fliegen ja bald nach New York und vorher muss Thomas noch für eine Woche nach San Francisco. Davon abgesehen scheue ich mich noch mehr Geld zu investieren, um dann am Ende doch nur „Ich befürchte, ich kann Ihnen nicht helfen!“ zu hören.

Kann eine Ernährungsumstellung vielleicht helfen?

Die einzige Nachricht, die mich stark zum Nachdenken anregte, kam von Janina Kähler. Sie ist Bloggerin bei „Leichter Leben Family“ und legte mir wärmstens ans Herz, mich mit meinem Säure-Basen-Haushalt auseinanderzusetzen. Sie betonte, dass der Verzehr von Milchprodukten, Fleisch und Süßigkeiten beispielsweise den Körper übersäuere, was wiederum zu Gelenksbeschwerden führen könne. Aus eigener Erfahrung (sie hatte einen sogenannten Tennisarm, ihr Mann ebenfalls Hüftprobleme) wüsste sie, dass eine sogenannte „Entsäuerung“ und eine Umstellung auf vorwiegend basische Nahrungsmittel (hauptsächlich Obst und Gemüse) dem Körper helfe, Entzündungen, Gelenkserkrankungen und viele weitere Symptome zu lindern.

Daraufhin setzte ich mich an den Rechner und fand erstaunlich viele Beiträge zu der Theorie, dass saure Ernährung (insbesondere der Verzehr von Milch) Osteoporose und andere Erkrankungen begünstigt:

„Eine Studie des National Institutes of Health der Universität von Kalifornien, veröffentlicht im American Journal of Clinical Nutrition (2001), kam zu dem Ergebnis, dass „Frauen, die das meiste Eiweiß aus tierischen Nahrungsmitteln aufnahmen, eine 3-fach höhere Knochenschwundrate und eine 3,7-fach höhere Hüftfrakturrate aufwiesen als Frauen, die das meiste Eiweiß aus pflanzlichen Quellen bezogen. Obwohl die Forscher noch hinzufügten: „[…] wir haben bisher nichts gefunden, das diese Verbindung erklären könnte. Am Ergebnis ändert es ohnehin nichts.“ Die Schlussfolgerung der Studie: „Eine erhöhte Einnahme von pflanzlichem Eiweiß und eine verringerte Einnahme von tierischem Eiweiß können Knochenschwund (Osteoporose) und das Risiko einer Hüftfraktur verringern.“ (siehe „Wichtige Einflussfaktoren auf gesunde Knochen“)

Gab es da vielleicht tatsächlich einen Zusammenhang zwischen meiner Ernährung und der unerklärlichen Wasseransammlung im Knochen?

Was hat es mit dem Säure-Basen-Haushalt auf sich?

„Die Themen „Übersäuerung“ und „Säure-Basen-Haushalt“ sind komplex, denn hier streiten sich schon seit etlichen Jahren zwei Parteien: die klassische Schulmedizin und Anhänger von alternativen Heilmethoden. Letztere Gruppe verteidigt die Theorie der „Übersäuerung“. Demnach lagern sich sogenannte Säuren im Bindegewebe ab, die vor allem durch ungesunde Industrielebensmittel, Fast-Food, erhöhtem Fleischkonsum, Stress, Nikotin und Alkohol entstehen. Diese Stoffwechselabfälle sollen für ein zu saueres Milieu sorgen. Dieses Ungleichgewicht des „Säure-Basen-Haushaltes“ sei der Theorie nach hauptverantwortlich für diverse Krankheiten wie Gicht, Arthrose, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Neurodermitis, Osteoporose, Muskelschmerzen, chronische Müdigkeit, Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen, Allergien und auch Krebs“ (siehe „Übersäuerung des Körpers – Was ist dran?„).

Zu der Theorie einer „Übersäuerung des Körpers“ und der basischen Ernährungsweise finden sich sehr viele widersprüchliche Meinungen im Internet. Was auch immer dran ist an dieser Theorie, ich nahm den Hinweis von Janina gerne zum Anlass, meinen alltäglichen Speiseplan gründlich unter die Lupe zu nehmen.

Ernähre ich mich gesund?

Nun, bei uns gibt es täglich Obst und Gemüse, wir essen nur 1-2 Mal pro Woche Fisch oder Fleisch, so gut wie keine Wurstprodukte, ich achte auf abwechslungsreiche Kost und ich koche täglich frisch. Klingt eigentlich gar nicht so ungesund, oder?

Doch wenn ich meine Essgewohnheiten genauer betrachte, dann gibt es einige, die sicherlich nicht die Besten für meinen Körper sind. Beispielsweise das süße Frühstück: Wir lieben Brötchen mit Honig und Marmelade und vor einigen Wochen zog auf Thomas’ Wunsch sogar die einst von uns verpönte Nutella wieder ein. Den Abend vor dem Rechner runde ich ebenfalls süß ab: Ich nasche super gerne Eis oder Schokolade. Die Zwischenmahlzeiten bestehen hier zwar überwiegend aus Obstsnacks, aber oft essen wir am Nachmittag auch Gebäck und Kuchen. Ich koche zwar frisch, aber mit viel Butter und vielen, vielen Milchprodukten. Und die Liste ließe sich bestimmt noch um ein paar ungesunde Punkte erweitern…

„Sie das nicht so eng, Essen soll doch Spaß machen und schmecken!“ sagte neulich jemand zu mir, aber wenn dieser Genuss dazu führt, dass ich krank werde und mich nicht mehr richtig bewegen kann, obwohl ich ein recht junger Mensch bin, der sein Leben lang Sport getrieben hat, dann hört der „Spaß“ für mich auf.

Zeit für eine Ernährungsumstellung?!

Ich bin überhaupt nicht anfällig für Trends, weder bei Klamotten noch bei Ernährung, so dass der ganze Hype um „Paleo“ oder „vegane Kost“ beispielsweise bislang gänzlich an mir vorbeiging. Da ich nun aber diese fiesen Schmerzen habe und wenig Hoffnung, dass mir irgendein Therapeut noch ernsthaft helfen kann oder dass sie doch von alleine verschwinden, lasse ich mich gerne auf ein Ernährungsexperiment ein, denn ich habe ja nichts zu verlieren. Eine Phase mit mehr Obst und Gemüse, Fleischverzicht und weniger Kohlenhydraten mit hohem glykämischen Index schaden meinem Körper nicht, aber mit viel Glück finde ich vielleicht einen Ansatz, der mir Linderung verschafft.

Probelauf: Basenfasten

Im Internet gibt es unglaublich viele verschiedenen Seiten und Rezepte zur basischen Ernährung, aber leider stimmen die Einstufungen der Nahrungsmittel nicht immer überein. Manche sagen alle Getreideprodukte seien sauer, andere wiederrum behaupten sogenannte Pseudogetreide wie Amaranth, Quinoa und Buchweizen seien basisch. Ich liebe derartige Ungereimtheiten, die mich verwirren den Start erschweren.

Da ich keine Zeit habe mich stundenlang mit dem Thema auseinanderzusetzen, bestellte ich mir kurzerhand das Basenfasten für Eilige* von Sabine Wacker. Sie erklärt in ihrem Buch kurz und verständlich die Anzeichen für Übersäuerung, warum Entsäuerung gut für die Gesundheit ist und wie sich das leicht umsetzen lässt. Im zweiten Teil gibt es einen sieben Tage Basenfasten-Plan mit Rezepten, welchem ich seit heute folge.

Warum so radikal?

Vor etwa einem Jahr startete ich bereits einen Versuch mein Hüftproblem durch mehr gesunde Ernährung und weniger Zucker in den Griff zu bekommen, allerdings ohne konkreten Ernährungsplan (siehe: „Fit in den Mai Challenge„). Ich will jetzt nicht wieder halbherzig bestimmte (saure) Nahrungsmittel weglassen, aber im Grunde so weitermachen wie bisher. Falls die Ernährung wirklich der Knackpunkt ist, dann will ich das jetzt auch genau und ohne Kompromisse wissen. Nach einer Woche Basenfasten sollte mein Körper der Theorie nach ganz gut gereinigt sein und ich bin gespannt, ob ich Veränderungen beobachten kann und wenn ja welche. Sollte meine Hüfte unverändert schmerzen, hänge ich noch 1-2 Wochen basische Ernährung im Verhältnis 80:20 dran. Das ist die Zeitspanne, die ich meinem Körper gebe, um mir zu zeigen, ob ihm das besser bekommt als Nutellabrote und süße Betthupferl.

Basenfasten heißt im Übrigen auch die Seele im Blick zu behalten: Sich weniger zu stressen und mehr Ruhepausen einzulegen; mehr zu schlafen und sich bewusst(er) den schönen Dingen zu widmen. Die Fastenwoche ist also eine gute Gelegenheit das Handy mal wieder längere Zeit aus der Hand zu legen und mir mehr Ruhepausen ohne Ablenkung zu gönnen.

Schlussgedanke

Als mich Janina mit der basischen Ernährung konfrontierte, dachte ich zunächst „Oh nein, mein geliebter Milchkaffee!“ und im nächsten Augenblick an all meine leckeren Rezepte, die so ganz und gar nicht basisch sind. Mir schoss durch den Kopf welch Aufwand eine Ernährungsumstellung mit sich bringt und dass ich dafür momentan eigentlich überhaupt gar keine Zeit habe. Im Grunde hielt ich bereits ein großes Set aus guten Argumenten gegen solch einen Versuch parat.

Aber ähnlich wie beim Thema „New York“ merkte ich, dass es auch hier auf einen Versuch ankommt. Ich kann nicht wissen, ob basische Ernährung etwas für mich ist oder nicht bzw. wie leicht oder schwer sie sich in den Familienalltag integrieren lässt, wenn ich es nicht selber probiere. Eventuell finde ich es furchtbar anstrengend und es passiert überhaupt gar nix, außer dass ich eine Woche lang mit knurrendem Magen neidisch auf die Nudelgerichte meiner Kinder schiele. Aber wer weiß, vielleicht finde ich ja leckere familientaugliche Rezepte und gehöre bald auch zu denen, die auf Entsäuerung schwören.

Ich freue mich jedenfalls auf mein kleines Experiment und bin hochmotiviert. Meine Erwartungen bezüglich der Schmerzen sind aufgrund meiner Odyssee recht verhalten, aber wenn die Kur – der Verzicht auf alles Krankmachende und die intensive Pflege von Körper und Seele – sich nur halb so gut anfühlt wie das Ausmisten im Kinderzimmer, dann hat es sich für mich schon gelohnt.

Hat von euch jemand Erfahrung mit basischer Ernährung gesammelt? Ich kann noch lecker schmeckende Rezepte für Frühstück, Mittag und Abendbrot gebrauchen :)

Eure Kathrin

Werbelinks
Mit einem * gekennzeichnete Links sind Amazon Affiliate Links.

 

 

 

Newsletter Kathrin

Ich bin überglücklich, dich auf diesem Wege mit Neuigkeiten und kleinen Aufmerksamkeiten versorgen zu dürfen. Trage dich in den Nestling Newsletter ein.



Teile den Artikel
  • Antje Thomann

    Hallo! Das ist ein guter Start. Ich kann noch das Buch von Eckhard Fisseler „Arthrose-Wege zur Selbstheilung“ empfehlen. Daraus habe ich viel mitgenommen und dies auch sehr lange so gelebt. Meine Knochenbeschwerden waren weg. Jetzt vermeide ich in erster Linie Industriezucker und Milchprodukte. Sahne und Butter gehen aber sehr gut, da dort sehr wenig Milchanteil enthalten ist. Milch gibt es bei uns gar nicht mehr. Nur noch Sahne. Und wenn es unbedingt mal Milch sein muss, verdünne ich die Sahne einfach mit Wasser.
    Ich denke allerdings, dass Du Dir ein bißchen mehr Zeit geben solltest und gleichzeitig mit Schüssler Salzen sanft mit ausleihen kannst.
    Liebe Grüße
    Antje

  • Anonym

    Haben hier auch gerade eine Ernährungsumstellung laufen – unsere Maus verträgt keine Milchprodukte. Lasse mich deshalb von veganen Rezepten inspirieren, da gibt es auf Facebook auch viele Gruppen zu, vielleicht auch für basische Ernährung? Und vielleicht hilft es ja auch, ein bisschen Tierleid zu ersparen…

  • Kathleen

    Hallo, ich hatte in der Schwangerschaft starke Wadenkrämpfe, da half auch kein Magnesium. Ich habe mich dann basisch ernährt und nur basischen Tee (gibt es in jeder Drogerie) getrunken und nach 2 Tagen waren die Krämpfe weg.
    Zum Süßen kannst du auch Kokosblütenzucker nehmen, der hat einen niedrigen glykämischen Index.

  • sunshine

    Hallo! Ich habe mit der Basen-überschüssigen Ernährung auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Allerdings ziehe ich es nicht komplett streng durch, sondern erlaube mir hin und wieder schön auch mal Eis, Kuchen und Joghurt. Ich glaube, es ist wie mit allem: wenn es grundsätzlich passt, sind Ausnahmen kein Drama.
    Womit ich noch sehr gute Erfahrungen gemacht habe: direkt nach dem Aufstehen einen halben Liter warmes Wasser mit dem frischen Saft einer halben Zitrone trinken (Zitrone ist ein basisches Lebensmittel!), erst eine halbe Stunde später trinken. Obst und Getreide nie zusammen, das gärt im Magen. Und abends vorm Schlafen nochmal ein großes Glas warmes Wasser mit 1/2 Teelöffel Basenpulver (angemischt aus der Apotheke: 140 g Calciumcarbonat, 50 g Kaliumbicarbonat, 170 g natriumbicarbonat und 40 g Magnesiumcarbonat). Seitdem geht es mir total gut, man merkt es auch an Haut, Haaren, Nägeln etc.
    lieben Gruß und alles Gute für Dich!!!

  • sunshine

    Äh, erst eine halbe Stunde nach dem Zitronenwasser ESSEN!!!

  • Lieblings Mensch

    Erst einmal: toller Beitrag! Ich kenne das Problem mit der Hüfte und Schmerzen sehr gut…habe eine Hüftdyplasie, die sich mal mehr, mal weniger bemerkbar macht. Nicht so schön. Momentan quält mich eher meine extreme Neurodertmitis an den Händen, die einfach nicht weggehen will. Daher starte ich samt Family bald auch einen Selbstversuch mit verganer Ernährung (ja, ich finde diese Trends auch unmöglich, aber man kann da ja auch seine positiven Dinge rausziehen). Ich selbst bin überzeugt davon, dass unsere Ernährung (plus ein gesunder Lebenstil) den größten Teil unserer Gesundheit ausmacht…leider halt ich mich auch nicht immer dran und so gibts öfter mal Eis, Schoki und Co. Aber die basiche Ernährung bzw. das Basenfasten haben wir vor einiger Zeit auch einmal ausprobiert und ich kann die Bücher von Sabine Wacker hier auch wärmstens empfehlen..ich bin sehr gespannt auf deinen Erfahrungsbericht!
    Liebe Grüße aus Köln, Carina

  • Sarah Jane

    Hallo Kathrin, interessanter Artikel! Ich habe ebenfalls Knochenmarködeme in den Sprunggelenken und habe es auch schon mal mit basischer Ernährung versucht. Fehlanzeige!!! Und bei dir? Wie geht es dir heute? Hat es was gebracht?