Etwas, was ich zutiefst bereue

Kathrin Gastartikel 16 Kommentare

 Ein reuevoller, ehrlicher und trauriger Beitrag von Danielle Humphrey. Ihren Originaltext fand ich auf dem “Peaceful Parenting“-Blog und ich übersetzte ihn mit freundlicher Genehmigung der Autorin für euch.  

Als meine Tochter ein kleines Baby war, machte ich etwas mit ihr.
Etwas, was zu diesem Zeitpunkt kein großes Problem für mich darstellte.
Etwas, was mit mir passierte, als ich ein Baby war und was ich mit zunehmendem Alter mochte.
Etwas, was die meisten Frauen in unserem Land irgendwann in ihrem Leben bekommen.
Etwas, was sie mädchenhafter aussehen ließ
(da dies niemals mit männlichen Babys gemacht wird).
Etwas, was mit geringem Risiko verbunden ist, wie man mir sagte.
Etwas, was leicht sauber zu halten war (wahrscheinlich genau so leicht, als hätte ich sie so gelassen wie sie war).
Etwas, was völlig unnötig war.
Etwas, was schmerzvoll war und zu einer Zeit gemacht wurde, in der sie sich nicht an den Schmerz erinnern würde.
Etwas, von dem ich dachte es sei für sie, aber dann stellte sich heraus… dass dieses Etwas für mich war.

Ich habe ihr Ohrlöcher stechen lassen.

Sie weinte.
Nicht lang, aber es war offensichtlich schmerzhaft.

Es war nicht anstrengend, sie sauber zu halten, aber ich musste ihre Ohren pflegen wie nie zuvor.

Dann bemerkten wir, dass einer der beiden Ohrringe nicht richtig hineingesteckt wurde. Und so nahmen wir ihn raus… und ließen das Loch noch einmal durchstechen.

Sie weinte wieder.

Oh mein süßes Baby, ich würde es sofort rückgängig machen, wenn ich könnte.

Ich überlegte, die Ohrringe heraus zu nehmen.
(Glücklicherweise kannst Du sie selbst heraus nehmen, wenn Du älter bist.)

Aber Du wirst immer eine kleine Narbe haben, dort wo ich sie in deinen perfekt geformten Körper stechen ließ.

Das waren nicht meine Ohren, die durchstochen wurden.

Es tut mir so, so leid, dass ich dich nicht beschützte, sondern dich verletzte – für eine kulturelle Tradition.

Was habe ich mir nur dabei gedacht?
Oder besser, warum habe ich nicht nachgedacht?

Warum dachte ich weniger über diese Veränderung deines Körpers nach, als darüber welchen Babysitz ich wählen soll.

Warum hörte ich nicht auf die Leute, die mir sagten, dass es nicht notwendig ist? Warum rief nicht irgendjemand: „Das sind nicht deine Ohren!“

Du warst so perfekt wie Du warst und brauchtest keinerlei Veränderung. Vielleicht nimmst Du mir diese Entscheidung, Deinen Körper so zu verändern, ja eines Tages übel…

Warum war ich nicht mutig genug eine Entscheidung zu treffen, die sich von dem unterschied, was mir angetan wurde?

Diese hübschen Steine sind doch nicht hübscher als Deine weichen, unbeschädigten Ohren es waren. Sie starren mich jeden Tag, den ich mit Dir verbringe, an – wie eine klaffende Erinnerung an meine erste Reue.
Sie fangen das Licht ein.
Sie blenden mich.
Und ich begreife, dass ich von Beginn an nicht klar sah…

Ich bin in meinem Fehler verwundbar, also bitte zeige Erbarmen.
Ich bin so dankbar, dass meine Entscheidung nicht zu Schlimmerem führte, und dass sie verhältnismäßig klein ist – in dem großen System der Dinge.

Eines Tages werde ich offen und ehrlich mit Dir darüber reden.
Wahrscheinlich habe ich Dich dazu gebracht, diesen Text zu lesen.
Ich habe mir selbst vergeben und werde das niemals einem meiner anderen Kinder antun.

ears (4 of 5)

Dieses Baby wird vom Vater gehalten, während ihm die Ohrlöcher gestochen werden. Das ist übrigens nicht die Tochter der Autorin…

Noch eine Bitte
Da ich neulich erst selbst anschauen musste, wie einem schreinenden Baby die Ohrlöcher durchstochen wurden, möchte ich euch bitten, diese Petition gegen das Ohrlochstechen/ Ohrlochschießen bei Kindern zu unterzeichnen (Link entfernt, denn die Petition lief nur bis zum 27.07.2015).

„Das Ohrlochstechen insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern stellt eine Körperverletzung ohne medizinische Indikation gegen den Willen des Kindes dar. Hierbei werden den Kindern ohne Betäubung die Ohrläppchen durchstochen oder durchschossen, damit diese Ohrringe tragen können. Medizinisch gesehen entspricht das Stechen oder Durchschießen eines Ohrloches einem Piercing und es werden dem Kind ohne ersichtlichen Grund Schmerzen zugefügt.“

Vielen Dank
Eure Kathrin 

Newsletter Kathrin

Ich bin überglücklich, dich auf diesem Wege mit Neuigkeiten und kleinen Aufmerksamkeiten versorgen zu dürfen. Trage dich in den Nestling Newsletter ein.



Teile den Artikel
  • Ronja

    So genau habe ich da noch gar nicht drüber nachgedacht. Aber es stimmt das Kind ist völlig wehrlos. Danke für die Anregung.
    Ich selber war 6 Jahre alt als mir die Löcher zur Einschulung geschenkt wurden. Meine Mutter hat mir erklärt das es weh tun wird. Einzige Bedingung die sie stellte: Wenn ein Loch drin ist muss auch das zweite sein. Ich weiß das ich weinte. Wie schmerzhaft es wirklich war allerdings nicht. Mit 18 kam dann auch noch ein Nasenstecker dazu.
    Ich glaube, sollte ich tatsächlich mal eine Tochter haben, werde ich warten bis sie den Wunsch äußert. Es soll ja wirklich ihre Entscheidung sein.

    • Ramona

      Ich selbst weiß nicht mehr wie alt ist war. Aber ich weiß das es mir nicht wehgetan hat.
      Ich war schon etwas älter glaube ich.
      Als ich 18 war kam noch auf jeder seite ein zweites loch dazu und ein unterlippen pircing was auch nicht wehtat.
      Aber bei babys und kkeinkindern ist das was anderes sie empfinden die schmerzen anders.
      Und sie sollen das selbst entscheiden ob sie sowas haben wollen wenn sie älter sind.
      LG Ramona

  • Sarah

    ich würde meinem kind nie sowas machen lassen nur weil ich das will. mein sohn hat davon noch nie was gesagt und ich will es auch nicht. er ist 4. ich weiß von vielen mädels in dem alter, dass sie es wirklich wollen. von denen, die dann welche bekommen haben weiß ich auchd ass es problemlos war und sie super stolz sind. das finde ich okay, wenn es das kind wirklich will. diese kinder haben es auch öfter gesagt. eine einzige äußerung oder ein paar vereinzelte würden mich auch noch nicht dazu bringen, meinem kind welche stechen zu lassen (schießen kommt gar nicht in frage) wenn dann müsst er mir ständig damit in den ohren liegen und ich würde ihm 100x erklären dass es auch weh tut. ich selbst habe auch piercings und ich fand das stechen nicht schlimm. aber wenn ich überlege es hätte jemand gegen meine willen bzw ohne dass ich es weiß oder schon mitentscheiden kann machen lassen das wäre wohl der schock meines lebens gewesen. vor allem wohl das festhalten. stelle ich mir wie blutabnehmen bei kindern vor und das findet meiner schrecklich. also von daher….
    sowas bei babys und kleinkindern zu machen weil man selbst darauf kommt finde ich schrecklich. unter 3 jahren würde ich es ganz verbieten. ich habe mich eh gefragt, schießen lassen ist ja viel unhygienischer….und stechen tun ja nur die piercingstudios. und da darf man erst ab 14 rein hab ich damas als ich bei meinen piercings drin war immer gelesen….geh das dann überhaupt vorher mit eltern? — ich hatte auch ohrstecker schon als kind. ob ich es wollte weiß ich grad gar nicht. müsste ich ma nachfragen. aber bestimmt wollte ich es. waren pferdeohrstcker. kann mich an schmerzen beim schießen nicht erinnern, aber sie haben sich fürchterlich entzündet und mussten raus gemacht werden. das war woh das schlimmere. war aber auch traurig dass ich keine mehr tragen konnte. glaub da war ich 6. mit 12 habe ich mir die löcher von damals selber wieder durchgestochen weil ich unbedingt ohrringe tragen wollte – hat sich seitdem nix mehr entzündet.

  • Monika

    Interessant, ich habe zufällig mit meiner Mum letzte Woche erst darüber gesprochen dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann wann ich meine ersten Ohrstecker bekam und ich wohl noch sehr klein beim Stechen war. Sie meinte dann auch dass sie es bereute dass sie sich damals dazu hinreißen ließ es machen zu lassen weil es eigentlich total dumm ist, einem Baby das anzutun ist und jeder Mensch doch lieber später selbst entscheiden sollte, ob er es möchte oder nicht.

  • Patricia

    Wir wurden auch schon öfters gefragt, warum wir unserer Tochter nicht die Ohren Löcher machen lassen. Klarer Standpunkt: NEIN, möchten wir ihr nicht und wir wollen das sie selber entscheidet, dies zu machen. Einige verstehen es, andere wiederrum nicht. Der Vorteil ist ja auch für Später, das sie im Sportunterricht nicht ihre Ohrringe rausnehmen muss, weil keine Verletzungsgefahr besteht.

    Ich kann mich noch ganz genau erinnern, wie der Juwelier mir mit 1,5 Jahren die Ohrlöcher gestochen hat und ich bitterlich geweint habe. Also auch hier nein und auch nur zum Piercer und mit entsprechendem Alter (60 oder so ;))

    • Sandra Bleh

      du kannst dich daran erinnern? mit 1 1/2?
      sorry, aber das kann ich nicht glauben. du wärst eine medizinische sensation.
      ansonsten steh ich voll und ganz hinter deiner meinung 😉

    • Xela Ardna

      Sandra Bleh warum sollte sie sich nicht erinnern können, ich kann mich auch an ein erlebnis

      erinnern da war ich grade 2. Ans Ohrlochstechen kann ich mich auch erinnern da war ich 4, hat mir zum glück nicht viel aus gemacht aber ich finds im grunde nicht gut babys/kindern braucht man kein ohrloch verpassen macht ja auch keinen unterschied zu anderen piercings!

  • Corinna Schley

    EIN ABSOLUTES NO-GO !!!!
    Diese kleinen perfekten Ohren so zu verschandeln. Käme für mich nie niemals in Frage.
    Ich habe selber auch Ohrlöcher. ABER : Ich hab sie mir stechen lassen als ich 13 Jahre alt war und ich habe es selber für mich entschieden.
    Ich würde so etwas niemals über der Kopf meines Kindes hinweg entscheiden.

    Lieben Gruß
    Corinna

  • kiddo the kid

    Ich finde das auch ziemlich furchtbar. Und komplett sinnlos.

    Was man ebenfalls nicht vergessen sollte: Ohrlochpistolen können nicht in den Sterilisator. Die Gefahr, dass eine Infektion auftritt oder gar eine Krankheit übertragen wird, ist also absolut gegeben. Dass das vor allem für Babys richtig gefährlich werden kann, ist klar.

  • Michaela aus Wien

    Was man neben all den genannten Aspekten noch erwähnen sollte: Durch das Ohr laufen viele Nerven, ua der Sehnerv. Kurz nachdem ich mir mit 7 J die Ohrlöcher stechen ließ (mein Wunsch!, bei der Ärztin), brauchte ich eine Brille,offenbar wurde der Sehnerv getroffen, bis dahin waren meine Augen in Ordnung. Leider eiterte ein Ohr auch, es war furchtbar schmerzhaft.

    • helen

      Ehrlich? Das wusste ich nicht! Ich habe mir auch mit 14 ohrlöcher stechen lassen und brauchte zur selben Zeit eine Brille. Das kann zusammen hängen?? Verheilt sind sie bei mir nie. Ich habe mich zwei jahre gequält und sie dann zuwachsen lassen. Mit 27 zur Hochzeit habe ich mir dann welche machen lassen.
      Bei meiner Tochter wäre das aber für mich nie in frage gekommen. Ich finde das sieht absolut schwachsinnig aus, babys mit Ohrsteckern. Außerdem habe ich kaum das blut abnehmen aus der Verse ausgehalten. Da wäre mir im Traum nie eingefallen ihr mit Absicht Schmerzen zuzufügen…

    • Sandra Bleh

      der sehnerv im ohrläppchen? der wohl größte schwachsinn in dieser diskussion.
      ich bin kein beführworter, aber so einen humbug zu erzählen…

    • Kira

      Der Sehnerv verläuft nicht durchs Ohr!

    • Meggie

      Der Sehnerv läuft definitiv NICHT durch das Ohr!

  • Anne

    Ich habe bewusst gewartet bis meine Tochter den Wunsch selber geäußert hat und dann auch noch 1 Jahr gewartet, da war sie sieben.DieLöcher habe ich beim Arzt stechen lassen, da hatte ich mehr Vertrauen.
    Man unterschätzt wieviel Pflege es bedeutet und das auch mal eine Entzündung geben kann…. daher finde ich das bei Babys einfach furchtbar

  • mellyweber

    Ich habe letztens bei der Kindergarten Aufführung einer Freundin meiner Tochter gezählt, dass da von 8 Vorschulmädchen 7 Ohrlöcher hatten.
    Meine Tochter (fast 6) hätte auch gern welche, aber ich habe ihr erklärt, dass sie dafür noch älter werden muss. Wenn Sie mit 14 oder so welche möchte, kann sie das gern machen, aber davor möchte ich das nicht.
    Ich selber hatte eines machen lassen mit 12 oder 13, es aber nach kurzer Zeit nicht mehr genutzt und zuwachsen lassen.